Tree Extension

Die Loxone Tree Schnittstelle ermöglicht das Einbinden zahlreicher Geräte wie Sensoren, Aktoren, oder Leuchtmittel, die mit der Loxone Tree Technologie ausgestattet sind.

Der Miniserver hat eine Tree Schnittstelle bereits integriert. Die Tree Extension ist mit zwei solcher Schnittstellen ausgestattet.

Eine Tree Schnittstelle samt Verdrahtung und Geräte die daran angeschlossen sind, wird als Ast bezeichnet. Pro Ast können bis zu 50 Tree Geräte bei max. 500m Gesamtlänge angeschlossen werden.

Datenblatt Tree Extension

Inhaltsverzeichnis


Inbetriebnahme

Die Installation der Tree Extension erfolgt in einem geeigneten Verteiler auf einer Hutschiene.

100218 install

Schließen Sie die Spannungsversorgung, sowie die Link Datenleitungen zum Miniserver an.

Die Tree Geräte werden an eine der beiden Tree Schnittstellen angeschlossen. Bitte folgen Sie dazu den ausführlichen Hinweisen zum Anschließen von Tree Geräten weiter unten.

Nach dem Einschalten der Spannungsversorgung startet die Extension, die Status LED blinkt bei korrekter Verbindung zum Miniserver nach kurzer Zeit orange.

Folgen Sie danach dem Einlernvorgang


Diagnose-Eingänge

KurzbeschreibungEinheit
Onlinestatus Tree ExtensionDigital




Eigenschaften

KurzbeschreibungBeschreibungStandardwert
SeriennummerGibt die Seriennummer des Geräts an.
Für Extensions: 'Auto' darf nur verwendet werden, wenn nur eine Extension dieses Typs vorhanden ist.
-
Status LEDs ausschaltenWenn angehakt werden die Status LEDs an folgenden Schaltschrank-Geräten im Normalbetrieb abgeschalten:
Stellantrieb Tree
RGBW 24V Dimmer Tree
Im Falle eines Fehlers werden die Geräte weiterhin über deren Status LEDs auf sich aufmerksam machen.
-
Onlinestatus überwachenWenn angehakt, werden Sie über den Systemstatus oder über den Cloud Mailer benachrichtigt, wenn das Gerät nicht mehr erreichbar bzw. offline ist.-




Sicherheitshinweise

Die Installation muss nach den einschlägigen Vorschriften durch eine Elektrofachkraft erfolgen.

Die Installation erfordert den Einbau in ein geeignetes Gehäuse, um den Schutz vor Berührung, Wasser und Schmutz zu gewährleisten.

Das Gerät darf nicht für sicherheitskritische Anwendungen zum Einsatz kommen.


Anschließen von Tree Geräten

Verbinden Sie die Tree Geräte mit der Tree Schnittstelle des Miniservers oder der Tree Extension. Pro Ast können bis zu 50 Tree Geräte bei max. 500m Gesamtlänge angeschlossen werden. Zwischen den verschiedenen Tree Ästen darf keine Verbindung hergestellt werden.

Das folgende Schema zeigt beispielhaft die Verdrahtung mehrerer Tree Geräte, die an eine Tree Extension angeschlossen sind.

tree wiring example

Folgende Topologien sind für die Verdrahtung zulässig:

tree wiring topologies

Zur Verkabelung wird dabei das Loxone Tree Kabel verwendet, welches sowohl die Tree Datenleitungen, als auch Leitungen für die 24VDC Spannungsversorgung in den entsprechenden Farben beeinhaltet.
Für Geräte mit höherem Energiebedarf wie Tree Leuchtmittel, enthält das Tree Kabel auch ein Aderpaar mit 1,5mm² Querschnitt zur Spannungsversorgung.

Wir empfehlen pro Raum jeweils ein Tree Kabel vom Verteiler in den Raum zu verlegen und dann im Raum zu den einzelnen Tree Geräten abzuzweigen. Dies entspricht einer Baum Topologie.

Innerhalb eines Schaltschranks kommen für die Verdrahtung auch Rangierdrähte zum Einsatz.

Für alle Geräte, welche miteinander kommunizieren, muss auch der GND mitverbunden werden. Dies ist notwendig, wenn mehr als ein Netzteil zum Einsatz kommt. (z.B. in einer Unterverteilung, oder bei eigenen Netzteilen für die Beleuchtung.) Die Netzteile werden in diesem Fall über den GND (Minuspol) verbunden. Diese Verbindung ist für eine stabile Datenübertragung zwingend notwendig.

Die Leitungslänge von max. 500m bezieht sich auf die Datenleitungen eines Tree Asts, nicht auf die Leitungslänge der 24V Spannungsversorgung. Speziell bei Tree Leuchtmitteln kann durch den Leistungsbedarf die erreichbare Leitungslänge je nach Topologie deutlich kürzer sein, da es zu einem Spannungsabfall auf den 24V Leitungen kommt.
Verwenden Sie bei längeren Strecken oder vielen Verbrauchern entweder ein Netzteil in der Nähe der Verbraucher, oder teilen Sie diese auf mehrere Zuleitungen auf. Alternativ kann eine separate Versorgungsleitung mit höherem Querschnitt verlegt werden.


Einlernen von Tree Geräten

Zum Suchen nach Tree Geräten klicken Sie in Loxone Config zuerst auf eine Tree Schnittstelle, und aktivieren anschließend Tree Geräte Suche.

Im nun geöffneten Fenster werden alle angeschlossenen Tree Geräte aufgelistet, die noch nicht in der Programmierung enthalten sind:

10.5 tree search

Wenn Sie hier ein Gerät markieren, identifiziert sich dieses auf unterschiedliche Art. Bei Geräten mit Status LED blinkt diese auf, Leuchtmittel pulsieren mit weißem Licht, andere Geräte wie der Loxone Touch machen sich durch ein hörbares Klicken bemerkbar. So können Sie die Geräte entsprechend zuordnen und benennen.

Markieren Sie nun ein Gerät, wählen Bezeichnung, Raum und Montageort, und fügen dieses mit dem Button Gerät einlernen oder dem + Zeichen der Programmierung hinzu.

In der rechten Fensterhälfte werden die Geräte angezeigt, die bereits in der Programmierung vorhanden sind. Blenden Sie diese ggf. mit dem Button Meine Tree Geräte einblenden ein. Hier können Sie ein bereits vorhandenes Gerät, mit einem neuen Gerät des gleichen Typs aus der Suche ersetzen. Dies ist dann hilfreich, wenn ein Gerät ausgetauscht wird, oder Geräte einer bereits vorgeplanten Programmierung hinzugefügt werden. Markieren Sie dazu das einzulernende Gerät sowie das zu ersetzende Gerät. Mit einem Klick auf den Pfeil nach rechts wird das alte Gerät gegen das neue in der Programmierung ersetzt.

Zum Übernehmen der Änderungen speichern Sie das Programm anschließend in den Miniserver.

Danach sind die hinzugefügten Geräte betriebsbereit, die jeweiligen Funktionen sind im Peripheriebaum von Loxone Config verfügbar.

Die Loxone App unterstüzt in den Einstellungen ebenfalls das Suchen und Einlernen von Tree-Geräten. (Ab Loxone Config Version 11.1)


Update und Diagnose bei Tree Geräten

Wenn ein Update bei Tree Geräten notwendig ist, werden diese im Gerätestatus orange hinterlegt. Dies ist häufig dann der Fall, wenn kürzlich ein Update des Miniserver durchgeführt wurde, oder Geräte mit einer älteren Firmware Version hinzugefügt wurden.

Das Update der Tree Geräte wird vom Miniserver automatisch im Hintergrund durchgeführt, die Geräte bleiben dabei grundsätzlich funktionsfähig. Es kann jedoch zu Verzögerungen in der Datenübertragung kommen. In seltenen Fällen sind Teilfunktionen von Tree Geräten erst dann wieder verfügbar, wenn das Update abgeschlossen wurde.

Zur Diagnose stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

1. Die Status LED eines Geräts ermöglicht bereits eine schnelle Prüfung auf Fehler.
Rotes Blinken: Keine Verbindung über eine Tree Schnittstelle zum Miniserver, Verdrahtung und Miniserver prüfen.
Oranges Blinken: Verbindung zum Miniserver in Ordnung, Gerät aber noch nicht der Programmierung hinzugefügt.
Grünes Blinken (dauernd oder 3x, dann aus): Alles in Ordnung, Gerät ist online.
Schnelles Rot/Grünes Blinken: Gerät wurde in Loxone Config markiert und identifiziert sich.
Kein Blinken: Normalbetrieb (die Status LED ist je nach Gerät im Betrieb aus, oder abschaltbar)

2. Die Tree Diagnose ermöglicht eine tiefergehende Analyse. Verbinden Sie sich dazu mit dem Miniserver, markieren ein Gerät mit Tree Schnittstelle, und klicken anschließend auf den Button Tree Diagnose.

10.5 tree diagnostics

Im Fenster der Tree Diagnose sind nun die Tree Geräte aufgelistet. Es werden dabei laufend Diagnosedaten übertragen, wodurch etwaige Störungen aufgedeckt werden können. Falls Fehler auftreten, werden diese samt Lösungsvorschlägen angezeigt.
Auch zeitweilige Fehler (z.B. schlechter Kontakt, Potentialunterschied) machen sich hier durch Auftreten von Paketverlusten bemerkbar.

Fehlerbehebung:
Je nach dem, an wievielen und an welchen Geräten in der Diagnose Fehler auftreten, kann ein Fehler eingegrenzt werden. Dazu ist es hilfreich, die Verdrahtung in der jeweiligen Installation gut zu kennen.
Sehen Sie nach, ob es nur Geräte an einem Ast betrifft, oder Geräte eines bestimmten Raums, oder Geräte ab einer bestimmten Stelle der Verdrahtung. Grenzen Sie so die Fehlerstelle ein, um Ursachen wie fehlerhafte Klemmstellen oder vertauschte Datenleitungen aufzufinden.
Bei nur sporadisch auftretenden Störungen, beobachten Sie die Tree Diagnose für einige Zeit. So kann eventuell auch ein zeitlicher Zusammenhang mit einem anderen Ereignis festgestellt werden. Die Ursache für zeitweilige Störungen kann auch eine fehlende GND Verbindung sein.


Weiterführende Informationen

Verbinden mehrerer Miniserver über die Tree-Interkommunikation


Dokumente

Datenblatt Tree Extension

Datenblatt Tree Kabel