Mediensteuerung

Anwendung

Mit dem Programmbaustein Mediensteuerung können verschiedene Geräte über eine gemeinsame Oberfläche gesteuert werden, ähnlich wie bei einer Multifunktionsfernbedienung. Es können Virtuelle Ausgänge, IR-Befehle, sowie RS232- und  RS485 Befehle eingebunden werden.

Grundprogrammierung

Durch verschiedene Modi ist es auch möglich, Tasten mehrfach zu belegen.

medien_visu

Bevor Geräte mit dem Programmbaustein Mediensteuerung angesteuert werden können, müssen die jeweiligen Befehle in der Loxone Config Software angelegt werden.

Falls dies noch nicht geschehen ist, finden Sie hier die entsprechende Dokumentation:

 

Fügen Sie anschließend den Programmbaustein „Medien-Steuerung“ ein.

mediensteuerung

Durch einen Doppelklick auf den Programmbaustein wird der Konfigurationsdialog geöffnet.

Fügen Sie nun die gewünschten Geräte und Modi hinzu.

Ein Modus ist die Sammlung von Befehlen, die beim Klick auf die jeweiligen Buttons ausgeführt werden sollen. Zum Beispiel kann ein Modus Fernsehen konfiguriert werden, in dem die Lautstärketasten die Lautstärke des Fernsehers anpassen, im Modus Musik wird hingegen der Verstärker angesprochen. Sie können in einem Modus auch mehrere Geräte gleichzeitig ansteuern. Aktivieren Sie dazu die jeweilige Checkbox.

Zum Umbenennen eines Modus reicht ein Klick auf die jeweilige Bezeichnung. Ebenso beim Bearbeiten eines Gerätes, jedoch öffnet sich bei Geräten ein eigenes Dialogfenster, in dem Name, Verknüpfung, sowie bei Virtuellen Ausgängen auch die Adresse bearbeitet werden können.

dialog_medien

Wechseln Sie nun in die Registerkarte Konfiguration.

Hier können nun die Befehle den einzelnen Tasten in der Visualisierung, abhängig vom Modus, zugeordnet werden.

Für jeden Modus kann ein Hauptgerät konfiguriert werden.
Bei dem Hauptgerät werden alle über den Namen zuordenbare Befehle z.B. Mute, Return, Menü, usw. automatisch den Tasten der Mediensteuerung zugeordnet.

Sie können natürlich auch Befehle von weiteren Geräten zuordnen.
In der ersten Spalte sind für jeden Modus die Tasten aufgelistet. Wurde ein Befehle bereits einer Taste zugeordnet, so ist in der zweiten Spalte ein grüner Haken zu sehen. Um Befehle hinzuzufügen, klicken Sie in der dritten Spalte auf die jeweiligen Zeilen.
Zusätzlich zu den Buttons in der Visualisierung gibt es noch die Funktionen “Wechsel zum / vom Modus”. Dadurch kann realisiert werden, dass der bereits eingeschaltete Fernseher beim Wechsel zum Modus “DVD” auf den jeweiligen HDMI-Ausgang schaltet bzw. der DVD-Player beim Zurückwechseln ausgeschaltet wird.

medien_konfig

Der Konfigurationsdialog zeigt auf der linken Seite 3 Bäume:
  • Peripherie-Ausgänge: Ausgänge der im Modus aktivierten Geräte

  • Objektausgänge: Ausgänge des Programmbausteines (AQ1 bis AQ26)

  • Zusatzfunktionen: um Zeitverzögerungen zwischen Befehlen einzufügen (zB bei Infrarot Befehlen, damit diese vom Gerät korrekt verarbeitet werden können)

Um einen Befehl in die Liste zu übernehmen, wird dieser markiert und mit einem Klick auf den + Button am Ende der Liste hinzugefügt.

Mittels „++“ Button können Befehle in allen vorhanden Modi eingefügt werden.

Über den „Kopier Button“ kann die gesamte Befehlskette in alle eingefügten Modi kopiert werden

Bereits vorhandene Einträge können mit dem Löschen-Button und der ENTF-Taste gelöscht bzw. mit den Auf/Ab Button in der Reihenfolge verändert werden.

In der Spalte „Wert“ können Sie angeben, welcher Wert am jeweiligen Ausgang gesetzt werden soll.

Wird die Zeichenfolge <v> eingegeben, wird der zuletzt im Ziffernblock eingegebene Wert verwendet.

Dauer beschreibt die Länge, für die der Wert am Ausgang bestehen bleibt. Soll ein Wert dauerhaft bestehen bleiben (zum Beispiel ein Relais eingeschaltet bleiben), wird als Dauer 0 angegeben.

Durch unterschiedliche Impulslängen und Verzögerungen lassen sich zeitlich festgelegte Sequenzen konfigurieren.

befehl_bearbeiten

In diesem Beispiel wurde nun folgender Befehlsablauf programmiert:

  • Ausgang AQ1 des Programmbausteines Medien-Steuerung wird dauerhaft auf 1 gesetzt (geschaltete Steckdose vom Fernseher)
  • Warte 100 ms, da der Fernseher einen Moment braucht, bis er Befehle empfangen kann, wenn die Steckdose ausgeschaltet war
  • sende Power Befehl, um den Fernseher aus dem Standby-Modus aufzuwecken

Eingänge

Name Bezeichnung Erklärung Wertebereich Einheit
Tr Trigger Ein/Aus Ein- und Ausschalten, Doppelklick: Ausschalten 0/1
On Power Ein Triggereingang Power Ein 0/1
Off Power Aus Triggereingang Power Aus 0/1
V+ Trigger lauter Erhöht die Lautstärke 0/1
V- Trigger leiser Senkt die Lautstärke 0/1
AIv Lautstärke Analoger Eingang für die Lautstärke
P+ Trigger nächster Kanal Schaltet einen Kanal rauf 0/1
P- Trigger vorheriger Kanal Schaltet einen Kanal runter 0/1
AIp Kanal Analoger Eingang für den Kanal
AIm Analog Eingang Modus Modus Auswahl (1-x , x = Anzahl der Modi)
M1 – M8 Trigger Eingänge durch Impuls wird der jeweiliger Modus gestartet 0/1
T5 Kombinierter T5 Eingang Loxone Touch Hier wird der Kombinierte T5 Eingang des Loxone Touch angeschlossen
Tastpunkt T2 = Vol+ / Doppelklick: Nächste Source
Tastpunkt T5 = Vol- / Doppelklick: Power OFF
R Reset Setzt alle Ausgänge auf 0, Befehlsausführung wird abgebrochen 0/1
Dis Disable Kindersicherung – sperrt alle Eingänge, aber nicht die Visualisierung 0/1

 

Parameter

Name Bezeichnung Erklärung Wertebereich Einheit
Remanenz Remanenzeingang Aktiviert die Remanenz des Bausteins. 0/1
Tn Timeout Ziffernblock Nach Ablauf der Zeit wird die Eingabe am Ziffernblock automatisch übermittelt. Bei Tn = 0, wird Wert erst nach Drücken der Bestätigungstaste übermittelt. ms
Tdc Doppelklickzeit Maximale Zeitdifferenz zwischen zwei Klicks, um als Doppelklick erkannt zu werden s

 

Ausgänge

Name Bezeichnung Erklärung Wertebereich Einheit
AQm aktueller Modus Der aktuelle Modus wird als Analogwert ausgegeben
AQp Power Ausgang Kann zum Schalten der Stromversorgung der Geräte verwendet werden 0/1
AQ1 – AQ26 Analoger Ausgang Objektausgänge, können über Funktionstasten geschaltet werden