Korrektur

Anwendung

Mit der Korrektur können Messbereiche und Signale umskaliert werden.

 

Grundprogrammierung

Oft ist es notwendig, analoge Signale in einen anderen Wertebereich umzuwandeln.

Zum Beispiel ein Temperatur Sensor am analogen Eingang:

Der im Beispiel verwendete Sensor hat einen Messbereich von -30°C bis +70°C, zum Miniserver liefert er allerdings ein 0 – 10 V Signal. Damit wir nicht mit einem Wert von 0-10 arbeiten müssen, sondern mit der richtigen Temperatur, können wir das 0-10 V Signal auf einen Temperaturbereich umskalieren.

Dies kann direkt in den Eigenschaften des Analog Einganges gemacht werden.

korrektur_temp

Für eine 0-10 V Sensor mit einem Messbereich von -30°C bis +70°C stellen Sie in der Loxone Config Software folgende Werte ein:

Eingangswert 10unterer Wert der Messspannung
Anzeigewert 1-30unterer Wert des Messbereiches vom Sensor
Eingangswert 210oberer Wert der Messspannung
Anzeigewert 270oberer Wert des Messbereiches vom Sensor

 

Das Signal wird nun so wie in der Kennlinie zu sehen umskaliert.

correction

 

BEISPIEL FÜR SENSOREN AUS UNSEREM WEBSHOP

Nun folgen einige Beispiele mit den Sensoren aus unserem Webshop.

TEMPERATURFÜHLER WOHNRAUM

 

Einstellungen Temperatur: (Messbereich einstellbar über DIP Schalter)

Der Sensor wird mit einer Messbereichseinstellung von -30°C bis +70°C ausgeliefert, auf diese Einstellung bezieht sich auch dieses Beispiel.

Eingangswert 10
Anzeigewert 1-30°C (unteres Messbereichsende)
Eingangswert 210
Anzeigewert 2+70°C (oberes Messbereichsende)

 

TEMPERATUR -/ FEUCHTEFÜHLER WOHNRAUM UND AUSSEN

 

Einstellungen Temperatur: (Messbereich -30°C bis + 70 °C)

Eingangswert 10
Anzeigewert 1-30
Eingangswert 210
Anzeigewert 270

 

Einstellungen Feuchte: (Messbereich 0 bis 100 % relative Feuchte)

Eingangswert 10
Anzeigewert 10
Eingangswert 210
Anzeigewert 2100

 

TEMPERATURFÜHLER AUSSEN / WASSER

 

Einstellungen Temperatur: (Messbereich -30°C bis + 70 °C)

Eingangswert 10
Anzeigewert 1-30
Eingangswert 210
Anzeigewert 270

 

 

HELLIGKEITSSENSOR

 

Einstellungen Helligkeit: (Messbereich einstellbar über DIP Schalter: 0 bis 100 000 lux)

Der Sensor wird mit einer Messbereichseinstellung von 0 bis 100 lux ausgeliefert, auf diese Einstellung bezieht sich auch dieses Beispiel.

Eingangswert 10
Anzeigewert 10 (unteres Messbereichsende)
Eingangswert 210
Anzeigewert 2100 (oberes Messbereichsende)

Hier ein Link, der bei der Korrektur des Helligkeitssensors Hilfe schafft, damit man die richtigen Helligkeitswerte abschätzen kann.

 

TEMPERATUR- & FEUCHTEFÜHLER SAUNA

 

Einstellungen Temperatur: (Messbereich -30°C bis +120 °C)

Eingangswert 10
Anzeigewert 1-30
Eingangswert 210
Anzeigewert 2120

 

Einstellungen Feuchte: Messbereich 0% bis 100%)

Eingangswert 10
Anzeigewert 10
Eingangswert 210
Anzeigewert 2100

TEMPERATUR-/ FEUCHTE-/ CO2-FÜHLER

 

Einstellungen Temperatur: (Messbereich 0°C bis +50 °C)

Eingangswert 10
Anzeigewert 10
Eingangswert 210
Anzeigewert 250

 

Einstellungen Feuchte: (Messbereich 0 bis 100 % relative Feuchte)

Eingangswert 10
Anzeigewert 10
Eingangswert 210
Anzeigewert 2100

 

Einstellungen CO2: (Messbereich 0 bis 2000 ppm)

Eingangswert 10
Anzeigewert 10
Eingangswert 210
Anzeigewert 22000

 

ULTRASCHALLSENSOR

 

Einstellungen: (Messbereich 350mm bis 6000mm)

Eingangswert 10
Anzeigewert 1350
Eingangswert 210
Anzeigewert 26000

 

 

ANPASSUNG BEI ABWEICHUNG

Durch Luftzug, ungünstige Position oder Bauteiltoleranzen kann eine leichte Abweichung des Messwertes verursacht werden. Aber auch dieses Verhalten kann korrigiert werden.

Sie haben zum Beispiel einen Temperatursensor, der in der Loxone Config mit 21 °C angezeigt wird. Mit einem anderen Thermometer wurde in der Mitte des Raumes allerdings eine Temperatur von 22,5 °C gemessen.

Wir müssen nur herausfinden, welche Spannung der Sensor liefert, damit wir die Temperaturkennlinie verschieben können.

Dazu verbinden wir uns mit unserem Miniserver, wechseln in den Menüpunkt „Test“ und starten dort den „Live View“.

liveview

Im Live View sehen wir nun den aktuellen Live Status aller Ein- und Ausgänge. Im Peripherie-Baum wechseln wir nun auf den Miniserver oder die Extension, auf der unser Sensor angeschlossen ist. In unserem Fall ist der Sensor am Analogen Eingang 1 des Miniservers verknüpft.

voltageAI

 

Der aktuelle Spannungswert wird nun direkt angezeigt (siehe roter Pfeil im Bild) und beträgt in unserem Fall 6 Volt.

Nochmal zusammengefasst:

gemessene Temperatur vom Sensor:21 °C
Messspannung:6 V
wirkliche Temperatur im Raum22,5 °C

 

Nun bearbeiten wir einfach die Korrektureinstellungen (Eingangswert 2 und Anzeigewert 2) in den Eigenschaften des analogen Einganges.

Eingangswert 10unterer Wert der Eingangsspannung (bleibt gleich)
Anzeigewert 1-30unterer Wert des Messbereiches (bleibt gleich)
Eingangswert 26Spannungswert der Referenzmessung
Anzeigewert 222,5wirkliche Temperatur im Raum

 

Die Temperaturgerade wurde nun um 1,5°C nach oben verschoben. Der Temperaturwert wird nun korrekt angezeigt.

KORREKTUR BEI 1-WIRE-, AIR- ODER ENOCEAN SENSOREN

gemessene Temperatur vom Sensor:21 °C
wirkliche Temperatur im Raum22,5 °C

 

Nun bearbeiten wir einfach die Korrektureinstellungen (Eingangswert 2 und Anzeigewert 2) in den Eigenschaften des analogen Einganges.

Eingangswert 10bleibt auf 0
Anzeigewert 10bleibt auf 0
Eingangswert 221Temperatur vom Sensor
Anzeigewert 222,5wirkliche Temperatur im Raum

 

Die Temperaturgerade wurde nun um 1,5°C nach oben verschoben. Der Temperaturwert wird nun korrekt angezeigt.