Intelligente Raumregelung

Anwendung

Mit der Intelligenten Raumregelung kann eine smarte, mitdenkende Einzelraumregelung kinderleicht realisiert werden. Im Vollautomatik Modus wird über Kalendereinträge die Heiz- bzw. die Kühlperiode gestartet. In der integrierten Schaltuhr legen Sie die Heizzeiten fest. Aufgrund der eingebauten Fuzzy-Logik lernt der Baustein mit und weiß ganz genau, wie lange er braucht, um den Raum zu temperieren. Mit dem Aufheizen wird um diese Zeit früher begonnen, damit zur eingestellten Zeit die Zieltemperatur bereits erreicht ist. Bei der ersten Inbetriebnahme nimmt der IRR eine Temperaturänderung von 0,1°C pro Stunde an, bis er Statistikdaten zur Verfügung hat.

 

Lassen Sie doch Ihre Heizung mit der Beschattung kommunizieren.

 

 

 

Grundprogrammierung

Bereits diese Grundprogrammierung wie in der Abbildung ist eine voll funktionsfähige Einzelraumregelung.

Temperatursensor an den Eingang AI, den Stellantrieb an den Ausgang AQ (0-10V) oder Q (Ein/Aus) verknüpfen und fertig. Heizzeiten und Temperaturen können bequem via APP oder Browser Visualisierung eingestellt werden.

Der Ausgang Qs kann perfekt für die Koppelung mit der Beschattung genutzt werden. Übersteigt die aktuelle Raumtemperatur im Kühlbetrieb die Komforttemperatur, geht der Ausgang Qs auf Ein. Der Ausgang Qs wird auch aktiviert, wenn im Heizbetrieb die Hitzeschutztemperatur überschritten wird. Über einen Merker kann nun der Eingang AS auf der Automatikjalousie aktiviert werden und die Automatikbeschattung beginnt.

intell_raumregelung

 

Wie Sie sehen, ist der Baustein viel einfacher, als man auf den ersten Blick denkt.

Eine ausführliche Musterprogrammierung finden Sie hier.

 

Visualisierung

Über die Visualisierung können Sie Temperaturen und Heizzeiten bequem verändern.

IRR_Visu

 

Eingänge

NameBeschreibungErklärungWertebereichEinheit
AmModus0=Autopilot: Im Kalender stehen „Heizperiode“ und „Kühlperiode“ zur Verfügung. Diese Einstellungen (Datum) entscheiden, ob der Heiz- oder Kühlbetrieb aktiviert wird. Gibt es dazwischen einen undefinierten Datumsbereich, sind alle Ausgänge deaktiviert. Diese Kalendereinträge gelten global für alle Intelligenten Raumregler in einem Projekt. Hier finden Sie Hilfe zum Thema Betriebsmodi und Kalender.
1=Autpilot Heizbetrieb: Solltemperatur von Schaltuhr Heizen, Heizbereich 1 & 2 aktiv, Kühl- und Beschattungsausgang deaktiviert.
2=Autopilot Kühlbetrieb: Solltemperatur von Schaltuhr Kühlen, Kühl- und Beschattungsausgang aktiv, Heizbereich 1 & 2 deaktiviert.
3=Manueller Heizbetrieb: Solltemperatur von Eingang T, Heizbereich 1 & 2 aktiv, Kühl- und Beschattungsausgang deaktiviert.
4=Manueller Kühlbetrieb: Solltemperatur von Eingang T, Kühl- und Beschattungsausgang aktiv, Heizbereich 1 & 2 deaktiviert.
0-4
AsService Modus0 = Service Modus aus
1 = Heizen und Kühlen AUS: AQ=0, Q=Aus, AQ2=0, Q2=Aus, AQc=0, Qc=Aus, Qs=Aus – Ventile voll geschlossen.
2 = Heizen EIN / Kühlen AUS: AQ=10, Q=Ein, AQ2=10, Q2=Ein, AQc=0, Qc=Aus, Qs=Aus
3 = Heizen AUS / Kühlen EIN: AQ=0, Q=Aus, AQ2=0, Q2=Aus, AQc=10, Qc=Ein, Qs=Ein
4 = Heizen und Kühlen EIN: AQ=10, Q=Ein, AQ2=10, Q2=Ein, AQc=10, Qc=Ein, Qs=Ein – Ventile voll geöffnet
0-4
Tmanuelle SolltemperaturEingang gewünschte Solltemperatur für den manuellen Modus°C
AIaktuelle RaumtemperaturEingang aktuelle Raumtemperatur°C
IwFensterkontaktFensterkontakt (nur für die Automatik Modi).

Aus = Geschlossen, Ein = Offen

Bei geöffnetem Fenster wird im Heizbetrieb auf Haus im Tiefschlaf Temperatur und im Kühlbetrieb auf Hitzeschutztemperatur gewechselt.

0/1
IcAuswahl KomfrottemperaturManuelle Auswahl der Komforttemperatur (nur für die Automatik Modi).

Bei der steigenden Flanke wird auf die Komforttemperatur geheizt.

Bei der fallenden Flanke beginnt die Nachlaufzeit laut Parameter Tsc zu laufen. Nach Ablauf der Nachlaufzeit arbeitet der Raumregler wieder im eingestellten Automatik Modus.

Iw hat eine höhere Priorität als der Eingang Ic.

0/1
IsAuswahl SpartemperaturManuelle Auswahl der Spartemperatur (nur für die Automatik Modi).

Bei der steigenden Flanke startet die Auswahl.

Bei der fallenden Flanke beginnt die Nachlaufzeit laut Parameter Tss zu laufen. Nach Ablauf der Nachlaufzeit arbeitet der Raumregler wieder im eingestellten Automatik Modus.

0/1
MvBewegungsmelder EingangVerlängerung der Komforttemperatur (nur für die Automatik Modi).

Bei der steigenden Flanke wird die Komforttemperatur verlängert wenn man sich in einem Komfortemperatur Zeitfenster befindet.

Bei der fallenden Flanke beginnt die Nachlaufzeit laut Parameter Tmv zu laufen. Nach Ablauf der Nachlaufzeit arbeitet der Raumregler wieder im eingestellten Automatik Modus.

Iw hat eine höhere Priorität als der Eingang Mv.

0/1
RResetNachlaufzeit für „Auswahl Komforttemperatur“ und für „Auswahl Spartemperatur“ wird gestoppt.0/1
DisDisableIst dieser Eingang aktiviert, so werden Änderungen an den Eingängen T, Mv und Is ignoriert.0/1
DisMvBewegungsmelder deaktivierenDeaktiviert den Bewegungsmeldereingang Mv0/1

 

Parameter

NameBezeichnungErklärungWertebereichEinheit
TsSpartemperaturSpartemperatur relativ zur Komforttemperatur

Heizen: Komforttemperatur – Spartemperatur

Kühlen: Komforttemperatur + Spartemperatur

°C
TchKomforttemperatur HeizenAbsolute Komforttemperatur im Heizbetrieb°C
TccKomforttemperatur KühlenAbsolute Komforttemperatur im Kühlbetrieb°C
TpPartytemperaturPartytemperatur in relativ zur Komforttemperatur

Heizen und Kühlen: Komforttemperatur – Partytemperatur

°C
ThTemperatur erhöhter Wärmebedarf

Temperatur erhöhter Wärmebedarf relativ zur Komforttemperatur

Heizen und Kühlen: Komforttemperatur + Temperatur erhöhter Wärmebedarf

°C
TdHaus im Tiefschlaf Temperatur

Absolute Haus im Tiefschlaf Temperatur

Für Langzeitabwesenheit als Frostschutz (Heizbetrieb)

°C
TmHitzeschutztemperatur

Absolute Hitzeschutztemperatur

Maximale Temperatur (Kühlbetrieb)

°C
TsmZeit Blockierschutz Heizen

Zeit für den Blockierschutz der Heizventile (AQ,Q,AQ2,Q2) in Tagen. Wenn die Ventile so lange nicht bewegt wurden, werden sie bewegt. Diese Bewegung wird dann zufällig (damit nicht alle Ventile gleichzeitig bewegt werden) innerhalb einer halben Stunde durchgeführt.

Wird dieser Parameter auf 0 gesetzt, so ist der Blockierschutz deaktiviert.

s
TcmZeit Blockierschutz Kühlen

Zeit für den Blockierschutz der Kühlventile (AQc,Qc) in Tagen. Wenn die Ventile so lange nicht bewegt wurden, werden sie bewegt. Diese Bewegung wird dann zufällig (damit nicht alle Ventile gleichzeitig bewegt werden) innerhalb einer halben Stunde durchgeführt.

Wird dieser Parameter auf 0 gesetzt, so ist der Blockierschutz deaktiviert.

d (Tage)
TscNachlaufzeit für Auswahl KomforttemperaturNachlaufzeit in Sekunden. Nach einer fallenden Flanke am Eingang Ic ist der Modus noch für die eingestellte Nachlaufzeit aktiv.s
TssNachlaufzeit für Auswahl SpartemperaturNachlaufzeit in Sekunden. Nach einer fallenden Flanke am Eingang Is ist der Modus noch für die eingestellte Nachlaufzeit aktiv.s
TmvNachlaufzeit für Verlängerung KomforttemperaturNachlaufzeit in Sekunden. Nach einer fallenden Flanke am Eingang Mv ist der Modus noch für die eingestellte Nachlaufzeit aktiv.s
ThsAufheizgeschwindigkeit heizenZeitdauer in Minuten die benötigt wird, um die Raumtemperatur um 1° zu erhöhen. Ein Wert >0 überschreibt den vom intelligenten Raumregler gelernten Wert. Falls der Wert 0 ist, wird der vom Raumregler gelernte Wert verwendetmin/K
TcsAbkühlgeschwindigkeit kühlenZeitdauer in Minuten die benötigt wird, um die Raumtemperatur um 1° zu senken. Ein Wert >0 überschreibt den vom intelligenten Raumregler gelernten Wert. Falls der Wert 0 ist, wird der vom Raumregler gelernte Wert verwendetmin/K

Ausgänge

NameBezeichnungErklärungWertebereichEinheit
AQHeizen Bereich 1Ausgang für stetige Ventile0-10V
QHeizen Bereich 1Digitaler Ausgang für Ein/Aus – Ventile0/1
AQ2Heizen Bereich 2Ausgang für stetige Ventile0-10V
Q2Heizen Bereich 2Digitaler Ausgang für Ein/Aus – Ventile0/1
AQcKühlenAusgang0-10V
QsBeschattungDigitaler Ausgang für Beschattung

Kühlbetrieb: Übersteigt die aktuelle Raumtemperatur die Komforttemperatur, geht der Ausgang Qs auf Ein.

Heizbetrieb: Übersteigt die aktuelle Raumtemperatur die Hitzeschutztemperatur, geht der Ausgang Qs auf Ein.

0/1
QcKühlenDigitaler Ausgang für Ein/Aus – Ventile0/1
AQsAktueller Modus0 = Vollautomatik
1 = Automatik Heizbetrieb
2 = Automatik Kühlbetrieb
3 = Manueller Heizbetrieb
4 = Manueller Kühlbetrieb
0-4
AQssAktueller Servicemodus0 = Service Modus aus
1 = Heizen und Kühlen aus, alle Ventile geschlossen
2 = Heizen ein, Kühlen aus
3 = Heizen aus, Kühlen ein
4 = Heizen und Kühlen ein, alle Ventile voll geöffnet
0-4
QeAusgang FehlerAusgang aktiv, wenn:

  • im Heizbetrieb die IST Temperatur um mehr als 2,5°C unter der SOLL Temperatur liegt. (ausgenommen während Aufheizphase)
  • im Kühlbetrieb die IST Temperatur um mehr als 2,5°C über der Soll Temperatur liegt. (ausgenommen während Abkühlphase)

Nach einem Neustart wird der Fehler (auch bei entsprechender Abweichung) nicht sofort ausgegeben. Qe wird erst aktiv, wenn nach der errechneten Zeit, die der Raum braucht um von der aktuellen Ist Temperatur auf die Soll Temperatur zu kommen, die Abweichung (> 2.5°) noch immer besteht.

 0/1
 QaTextausgang für Alarm
 AQtaktuelle ZieltemperaturAnaloger Ausgang aktuelle Zieltemperatur°C
AQhmaktueller Modus Schaltuhr HeizenAnaloger Ausgang aktueller Modus Schaltuhr Heizen
AQcmaktueller Modus Schaltuhr KühlenAnaloger Ausgang aktueller Modus Schaltuhr Kühlen –
AQtrRestzeit TimerAusgang für Nachlauf Restzeits
 Qp Aufheiz- oder Abkühlphase Ein, wenn sich der Raumregler in Aufheiz- oder Abkühlphase (während dieser Phase denkt und arbeitet der Raumregler voraus, damit zum eingestellten Zeitpunkt die gewünschte Temperatur bereits erreicht wurde)0/1

 

HEIZBEREICHE

Der Raumregler unterstützt zwei Heizbereiche. Wenn sich der Raumregler nicht gerade in der Aufheizphase befindet, wird der zweite Heizbereich mit verminderter  (AQ2 = 1/2 von AQ1, außer wenn AQ1 = 100%, dann ist auch AQ2 auf 100%) Heizleistung betrieben.

In Räumen mit nur einem Heizbereich soll immer der Heizbereich 1 des Raumreglers verwendet werden.

 

PWM AUSGÄNGE

Bei digitalen Ausgänge Q, Q2 und Qc handelt es sich um pulsweitenmodulierte Ausgänge. Die optimalen Parameter dafür ermittelt der Baustein automatisch.

Ist der Ausgang AQ größer oder gleich 90 %, so bleiben die digitalen Ausgänge permanent eingeschaltet. Wenn der Ausgang AQ kleiner oder gleich 10 % ist, bleiben die digitalen Ausgänge ausgeschaltet.

 

 

Programmierbeispiel

Erfahren Sie mehr über die Funktionsweise der „intelligenten Raumregelung“ mittels Konfigurationsbeispielen.

 

Heizungssteuerung und Raumregelung

In dieser Musterdatei erfahren Sie, wie Sie Ihre Heizung mit Loxone steuern können und wie Sie eine Temperaturregelung auf Raumebene realisieren.

Download

 

Heizungssteuerung mit Fröling Extension

In dieser Musterdatei erfahren Sie, wie Sie Ihre Heizung mit Loxone in Kombination mit Fröling steuern können.

Download

 

Intelligente Raumregelung – automatische Beschattung

Mit der intelligenten Raumregelung bekommt Ihr Kunde die Wunschtemperatur bereits zum gewünschten Zeitpunkt geliefert. Im Sommer regelt dieser Baustein auch die optimale Beschattung seines Eigenheimes. Mit den Bausteinen „Intelligente Raumregelung“ und „Automatikjalousie“ verwirklichen wir diese Kundenanforderung.

Download