Bewässerung

Der Baustein Bewässerung dient zur Steuerung einer Bewässerung, beispielsweise im Garten.

Er ist in der Lage, Wetterdaten wie Niederschlag und Wettervorhersage einzubeziehen, und ermöglicht damit eine bedarfsgerechte Bewässerung.

Inhaltsverzeichnis


Eingänge

Kürzel Kurzbeschreibung Beschreibung Einheit Wertebereich
Act Activation Aktiviert die Bewässerung.
Gestartet wird diese nur, wenn es nicht ausreichend lange geregnet hat, und keine ausreichende Regenmenge zu erwarten ist.
- 0/1
Sel Select valve Aktiviert das Ventil (V1-8).
0 - deaktiviert alle Ventile
9 - aktiviert alle Ventile
- 0...9
Raf Rain forecast Eingang für die zu erwartende Niederschlagsmenge in den nächsten Stunden l/m² 0...∞
Ra Rain Eingang für einen Regensensor oder eine vergleichbare Information.
Wird verwendet um die Regendauer zu ermitteln.
- 0/1
Off Off Impuls: Ausgänge werden zurückgesetzt / ausgeschaltet.
Ein: Baustein ist gesperrt.
Dominierender Eingang.
- 0/1




Ausgänge

Kürzel Kurzbeschreibung Beschreibung Wertebereich
P Pump Ausgang zur Ansteuerung einer Pumpe 0/1
V1-8 Valve 1-8 Ausgang zur Ansteuerung eines Ventils -
Av Active valve Aktuell aktives Ventil
0 - Alle Aus
9 - Alle Ein
0...9
AC API Connector Intelligenter API basierter Verbinder. -




Parameter

Kürzel Kurzbeschreibung Beschreibung Einheit Wertebereich Standardwert
MaxR Maximum precipitation in the next set hours Ist die Niederschlags Vorhersage (Raf) größer als dieser Wert, wird die Bewässerung über den Eingang (Act) nicht mehr aktiviert. l/m² 0...∞ 2
MaxRa Maximum rain duration in the last 24 hours Hat es in Summe in den letzten 24 Stunden länger als diese Zeit geregnet, wird die Bewässerung über den Eingang (Act) nicht mehr aktiviert. s 0...∞ 1800
Tv1-8 Valve Time 1-8 Dauer wie lange das Ventil aktiv ist, bis das nächste aktiviert wird. s - -




Eigenschaften

Kurzbeschreibung Beschreibung Wertebereich Standardwert
Anzahl Meldungen Maximale Anzahl der gespeicherten letzten Meldungen. 1...50 50
Konfiguration Konfiguration der Bewässerungs Zonen - -




Anwendungsbeispiel

Durch Doppelklick auf den Baustein oder in seinen Einstellungen wird das Fenster zur Konfiguration geöffnet, in welchem Zonen für die Bewässerung benannt, und jeweils eine Bewässerungsdauer eingetragen wird.
Jede dieser Zonen kann separat durch einen Ausgang Ventile oder Ventilgruppen ansteuern:

Im diesem Beispiel sind dies vier Zonen zur Bewässerung von zwei Rasenflächen, einem Blumenbeet und einer Hecke. Auf die Weise können bis zu 8 Zonen im Baustein konfiguriert werden.
Anschließend werden in der Programmierung die Ein- und Ausgänge des Bausteins verbunden:

Über die (V1-8) Ausgänge des Bausteins, werden die Ventile für die Bewässerung angesteuert. Schließen Sie zunächst einen Ausgang an, um weitere Ausgänge anzuzeigen.
Über den (P) Ausgang wird die Pumpe der Bewässerung angesteuert.
Je nach Anwendung kann nachfolgend noch zusätzliche Logik erforderlich sein, beispielsweise um die Pumpe bei Wassermangel zu sperren.

Am (Ra) Eingang wird ein Regensensor angeschlossen, um die bisherige Regendauer zu ermitteln. Im Beispiel wird dazu die Systemvariable für Regen verwendet.
Über den (Raf) Eingang wird dem Baustein die Prognose über die zu erwartende Niederschlagsmenge in den nächsten Stunden übergeben. Dafür eignet sich der Loxone Wetterservice, im Beispiel durch die Systemvariable Erwarteter Niederschlag.

Durch den Eingang (Act) wird die Bewässerung grundsätzlich aktiviert, beispielsweise durch einen Impuls zu einer bestimmten Uhrzeit.
Tatsächlich startet auf diese Weise die Bewässerung aber nur, wenn es in letzter Zeit nicht ausreichend lange geregnet hat (Eingang Ra, Parameter MaxR), und auch keine ausreichende Regenmenge zu erwarten ist (Eingang Raf, Parameter MaxR).

Wenn die Bewässerung startet, wird die Pumpe eingeschaltet, und die Ausgänge für die Ventile einzeln nach und nach für die zuvor eingestellte Zeit (Tv1-8) eingeschaltet.
Alternativ kann durch einen Analogwert über den Eingang (Sel) ein bestimmter Ventilausgang ausgewählt, oder alle Ventilausgänge (Wert 9) aktiviert werden.

In der Visualisierung lässt sich die Bewässerung manuell starten, sowie die Bewässerungsdauer ändern:

Im Gegensatz zur Aktivierung durch Logik über den Bausteineingang (Act), wird beim manuellen Starten in der Visualisierung die Bewässerung auf jeden Fall eingeschaltet, auch wenn bereits ausreichend Regen gefallen oder zu erwarten ist.

Zusätzlich ist eine Auflistung der letzten Aktivitäten enthalten: