Automatikjalousie

Der Baustein Automatikjalousie dient zur Steuerung von Beschattungseinrichtungen wie Jalousien, Rolläden, Vorhängen oder Markisen.
Er kommt bei Antriebsmotoren zum Einsatz, die mit Auf / Ab über Relaiskontakte angesteuert werden.
Neben der manuellen Bedienung erfolgt die Beschattung automatisch, abhängig von Sonneneinstrahlung und Raumtemperatur, in Verbindung mit der Intelligenten Raumregelung.
Das Ziel ist die Vermeidung übermäßiger Raumaufheizung durch Sonneneinstrahlung.

Inhaltsverzeichnis


Eingänge

Kürzel Kurzbeschreibung Beschreibung Einheit Wertebereich
Tr Trigger Trigger für Eintastenbedienung - -
Up Jalousie Auf Jalousie AUF - -
Dw Jalousie Ab Jalousie AB - -
Cu Komplett hinauf Jalousie komplett AUF - -
Cd Komplett hinab Jalousie komplett AB - -
S Beschattung Beschattungseingang
Jalousie komplett AB fahren (laut Zeit Td) dann Rückfahrt (laut Zeit Tr) zum Geradestellen der Lamellen
Rollos, Markisen und Vorhänge fahren direkt die Beschattungsposition laut Parameter Tr an
- -
AS Automatik-Beschattung Automatik-Beschattung aktivieren durch Dauer-Ein zu Beginn der Beschattungsperiode bzw. Impuls/Dauer-Ein während der Beschattungsperiode
Wird während des Automatikmodus die Beschattung manuell bedient (z.B. Tastendruck od. App), dann wird die Automatik für diesen Tag beendet.
Ist die Option "Sonnenschein verwenden" aktiv, wird der Sonnenschein Status (Systemvariable) berücksichtigt.
- -
AD Deaktiviere Automatik-Beschattung Automatik-Beschattung nicht erlaubt, wenn EIN - -
AR Reaktiviere Automatik-Beschattung Trigger Automatik-Beschattung erneut aktivieren - -
Sp Sicherheitsabschaltung Sicherheitsabschaltung, wenn EIN
zum Beispiel für Sturmschutz
Sicherheitsposition laut Parameter SO anfahren und Jalousie sperren. Aktive Automatik-Beschattung wird nicht unterbrochen.
- -
Id Türkontakt Komplettfahrt nach oben und Sperre des Bausteins. Eine Bedienung über die App ist weiterhin möglich. - -
St Stop Jalousie STOP
Stoppt die Jalousie und sperrt jede weitere Bedienung (gilt auch für Sicherheitsposition)
- -
AIp Position Jalousie Analoger Eingang Position der Jalousie % 0...100
AIl Position Lamelle Analoger Eingang Position der Lamelle Dieser Eingang ist nur bei bestimmten Baustein-Konfigurationen sichtbar. % 0...100
T5 Kombinierter Tasteneingang Komplettfahrt AUF bzw. AB. -
Dis Disable Sperrt die Eingänge (Up, Dw, Cu, Cd, S, T5, Tr) (Kindersicherung) - -




Ausgänge

Kürzel Beschreibung Wertebereich
Q↑ Jalousie AUF Dieser Ausgang ist nur bei bestimmten Baustein-Konfigurationen sichtbar. -
Q↓ Jalousie AB Dieser Ausgang ist nur bei bestimmten Baustein-Konfigurationen sichtbar. -
AQp Position der Jalousie (0 = ganz oben, 1,0 = ganz unten)
AQl Position der Lamellen (0 = waagrecht, 1,0 = senkrecht) Dieser Ausgang ist nur bei bestimmten Baustein-Konfigurationen sichtbar.
Qa Automatik-Beschattung Status -
Qs Status der Sicherheitsabschaltung mit Eingang Sp oder Türkontakt -
Ql Sperre Status
Sperre ist aktiv solange Eingang St auf EIN ist
-
AQpp Befehlsausgang
Dieser Ausgang kann nur mit GEIGER SOLIDline Air (Befehlsausgang) verwendet werden.
Befehl * 1000000 + Position in % * 1000 + Lamellenstellung in °.
Befehl 0=Stop, 1=Position+Lamellenstellung, 2=Nur Position, 3=Nur Lamellenstellung. Dieser Ausgang ist nur bei bestimmten Baustein-Konfigurationen sichtbar.
-




Parameter

Kürzel Kurzbeschreibung Beschreibung Einheit Wertebereich Standardwert
T Typ Typ der Beschattungseinrichtung
0 = Jalousie/Raffstore
1 = Rollladen/Rollo/Dachrollo
2 = Vorhang beidseitig
3 = Schlotterer Retrolux
4 = Vorhang links
5 = Vorhang rechts
6 = Markise
- 0...6 0
SO Sicherheitsposition 0 = bei Sicherheitsabschaltung ganz oben
1 = bei Sicherheitsabschaltung ganz unten
- - 0
AX Automatik-Beschattung Endzustand Zustand bei Ende der normalen Automatik-Beschattung
0 = keine Aktion
1 = komplette AUF-Fahrt
2 = komplette AB-Fahrt
3 = Lamellen waagrecht stellen
- 0...3 1
Tc Minimale Dauer Eingangsimpuls für Komplettfahrt Minimale Dauer des Eingangsimpulses (Up, Dw) zum Auslösen einer kompletten Auf- oder Abfahrt.
Wenn Sie lieber Doppelklick verwenden möchten, dann setzen Sie hier einen Wert > Tu bzw. Td ein. Wert 0 startet immer eine Komplettfahrt.
s 0...∞ 3
Tu Dauer Ausgangsimpuls komplett AUF Dauer Ausgangsimpuls (Fahrzeit) bei kompletter AUF-Fahrt s 0...∞ 75
Td Dauer Ausgangsimpuls komplett AB Dauer Ausgangsimpuls (Fahrzeit) bei kompletter AB-Fahrt s 0...∞ 70
TI Dauer Motorverrieglung Dauer der Motorverrieglung bei Richtungswechsel s 0...∞ 0,5
Tdc Dauer Doppelklick Doppelklickzeit bei Eingangsimpuls (Up, Dw) zum Auslösen einer kompletten Auf- oder Abfahrt.
Wenn Sie keinen Doppelklick verwenden möchten, dann setzen Sie hier 0 ein.
s 0...∞ 0,3
Tr Dauer Rückfahrt/Beschattungsposition [0.0-1.0] bei Rolladen/Rollo/Markise Rückfahrzeit für Beschattung (Geradestellen der Lamellen) bzw. Beschattungsposition bei Rollladen/Rollo/Markise s 0.1...∞ 0,8
Tdt Dauer Richtungswechsel Totzeit für Richtungswechsel. (Stellen der Lamellen) Dieser Parameter ist nur bei bestimmten Baustein-Konfigurationen sichtbar. s 0...∞ 0,15
Tot Dauer Totzeit Totzeit bei Fahrt in gleicher Richtung. Ist für das automatische Nachstellen der Lammellen im Automatik Betrieb wichtig. Diesen Wert können Sie aus den Datenblatt des Motors auslesen. Dieser Parameter ist nur bei bestimmten Baustein-Konfigurationen sichtbar. s 0...∞ 0
M Mindestfahrzeit Dauer Ausgangsimpuls (Fahrzeit) bei kurzem Tastendruck s 0...∞ 0,4
D Himmelsrichtung Himmelsrichtung des Fensters (0 = Nord, 90 = Ost, 180 = Süd, 270 = West)
-1 = unkonfiguriert
° -1...360 -1
DT Richtungstoleranz Start Richtungstoleranz der Automatik-Beschattung bei Sonneneintritt ° 0...90 85
DTe Richtungstoleranz Ende Richtungstoleranz der Automatik-Beschattung bei Sonnenaustritt ° 0...90 85
Lw Lamellenbreite Breite einer Lamelle in mm Dieser Parameter ist nur bei bestimmten Baustein-Konfigurationen sichtbar. mm 0...∞ 70
Ls Lamellenabstand Abstand zweier Lamellen in waagrechter Position in mm Dieser Parameter ist nur bei bestimmten Baustein-Konfigurationen sichtbar. mm 0...∞ 60
Ma Automatik-Modus Modus Automatik-Beschattung
0 = Optimale Helligkeit (keine Automatik, wenn geschlossen)
1 = Optimale Kühlung (keine Automatik, wenn geschlossen)
2 = Optimale Helligkeit(möglichst viel Licht im Raum, aber keine direkten Sonnenstrahlen)
3 = Optimale Kühlung (Sonne wird möglichst gut geblockt um die Hitze fernzuhalten) Dieser Parameter ist nur bei bestimmten Baustein-Konfigurationen sichtbar.
- 0...3 1
AT Nachführungsintervall Das Nachführungsintervall gibt an, wie oft bei Jalousien die Nachstellung der Lamellen anhand der Sonneneinstrahlung erfolgen kann, während aktiver Automatikbeschattung. Dieser Parameter ist nur bei bestimmten Baustein-Konfigurationen sichtbar. min 0...180 60
AT1 Startzeit Automatik-Beschattung Startzeit Verschiebung der Automatik-Beschattung relativ zum Sonnenaufgang. min -90...90 30
AT2 Endzeit Automatik-Beschattung Endzeit Verschiebung der Automatik-Beschattung relativ zum Sonnenuntergang. min -90...90 -30




Eigenschaften

Kurzbeschreibung Beschreibung Standardwert
Sonnenschein verwenden Die Automatik Beschattung wird nur aktiviert, wenn die Systemvariable Sonnenschein und der Eingang AS aktiv sind -
Zugeordnetes Gerät Beschattungs-Gerät der mit diesem Baustein verknüpft ist. Es werden Loxone-Beschattungsaktoren(Air und Tree) unterstützt. -




Typ der Beschattungseinrichtung

Der Baustein und die Visualisierung passen sich entsprechend der folgenden Typen an:

0: Jalousie und Raffstore

1: Rolladen, Rollo und Dachrollo

2: Vorhang beidseitig

3: Schlotterer Retrolux (durch spezielle Lamellen wird direkte Sonneneinstrahlung verhindert, wodurch ein Nachstellen der Lamellen nicht notwendig ist)

4: Vorhang einseitig links

5: Vorhang einseitig rechts

6: Markise


Parameter D, DT und DTe

D: Ist die Himmelsrichtung der Beschattungseinrichtung bezogen auf den geografischen Norden. (0=Nord,90=Ost,180=Süd,270=West)

DT: Richtungstoleranz für den Eintritt der Sonne in die Beschattungseinrichtung. Die Richtungstoleranz ist bezogen zur Normalen der Beschattungseinrichtung. Berücksichtigen Sie zum Beispiel Hausvorsprünge. Wird Ihre Beschattungseinrichtung nicht beeinflusst, so können Sie den Standardwert von 85° belassen.

DTe: Richtungstoleranz für den Austritt der Sonne aus der Beschattungseinrichtung. Die Richtungstoleranz ist bezogen zur Normalen der Beschattungseinrichtung. Berücksichtigen Sie zum Beispiel Hausvorsprünge. Wird Ihre Beschattungseinrichtung nicht beeinflusst, so können Sie den Standardwert von 85° belassen.


Parameter AT1 und AT2

Mit Parameter AT1 kann der Beginn der Beschattung um die eingetragenen Minuten nach Sonnenaufgang verzögert werden.
Dies ist relevant bei Fenstern, auf die nach Sonnenaufgang Sonnenstrahlen treffen können.

Mit Parameter AT2 kann das Ende der Beschattung um die eingetragenen Minuten vor Sonnenuntergang vorgezogen werden.
Dies ist relevant bei Fenstern, auf die vor Sonnenuntergang Sonnenstrahlen treffen können.

Für die beiden Parameter gibt es im Wesentlichen zwei Anwendungsmöglichkeiten:

Häufig ist die Sonne nach Sonnenaufgang oder vor Sonnenuntergang durch andere Gebäude, Berge oder Bewaldung verdeckt. Hier können Start oder Endzeitpunkt der automatischen Beschattung an die lokalen Gegebenheiten angepasst werden.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die Zeitpunkte so zu verschieben, dass Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang bei geöffneter Beschattung miterlebt werden können.


Totzeit Tot und Tdt

Der Parameter Tot (Dauer Totzeit) wird beim Stellen der Lamellen zur errechneten Fahrzeit (Tr) addiert, wenn sich die Lamelle bei der vorherigen Fahrt bereits in die selbe Richtung bewegt hat. Diese Zeit hat nur Auswirkungen auf das Nachstellen der Lamellen, da bei Aktivierung der Automatik immer ein Richtungswechsel notwendig ist. Ist die Lamellenstellung bei Beginn der Automatikbeschattung in Ordnung, verschlechtert sich aber im Laufe des Tages, muss dieser Parameter angepasst werden.

Der Parameter Tdt (Dauer Richtungswechsel) wird beim Stellen der Lamellen zur errechneten Fahrzeit (Tr) addiert, wenn sich die Lamelle bei der vorherigen Fahrt in die entgegengesetzte Richtung bewegt hat. Ist die Lamellenstellung bereits beim Aktivieren der Automatik nicht korrekt, ist die Summe von Tr + Tdt entweder zu hoch (Sonne scheint zwischen den Lamellen herein) oder zu niedrig (Jalousie zu weit geschlossen)

Zum Stellen der Lamellenposition wird der benötigte Anteil von Tr und die jeweilige Totzeit (Tot, Tdt) addiert. Bei Ostfenstern gibt es nur einen Richtungswechsel, da die Lamellen im Laufe des Tages immer weiter geöffnet werden, bei Fenstern mit westlicher Ausrichtung wechselt die Jalousie beim ersten nachstellen erneut die Richtung.


Beispielprogrammierung

Ein Loxone Touch wird über den T5 Eingang mit dem Baustein verbunden, zur Bedienung nach dem Loxone Tastenstandard.
Die Ausgänge Q↑ (Auf) und Q↓ (Ab) werden mit den Relaisausgängen für die entsprechende Richtungsansteuerung der Beschattung verbunden.
Bei den Parametern Tu (Auf) und Td (Ab) werden die Fahrzeiten definiert.
Mit dem Parameter T wird der Typ der Beschattungseinrichtung festgelegt.

Zusätzlich wird nun bei Parameter D die Himmelsrichtung angegeben, damit die Automatik nur beschattet, wenn auch die Sonne auf das Fenster scheint.
Über den Eingang AS wird die Automatikbeschattung aktiviert. Dazu wird der Beschattungsausgang (Qs) der intelligenten Raumregelung verwendet:

Wenn Jalousien zum Einsatz kommen, sind zusätzlich noch die Parameter der Totzeit, der Rückfahrdauer Tr sowie die Abmessungen der Lamellen bei Lw und Ls einzustellen, damit diese korrekt gesteuert werden können.


Funktionsbeschreibung

Die Automatikbeschattung wird also mit der oben empfohlenen Konfiguration dann aktiviert, wenn die Raumregelung über den Eingang AS den Befehl dazu gibt. Aktiviert man die Automatikbeschattung hingegen manuell, z.B. über die App, ist dazu keine Anforderung von der Raumregelung notwendig.

Die Beschattung beginnt in der Folge, sobald die Sonne den Beschattungsbereich erreicht, und endet, wenn sie diesen wieder verlässt.

Die Lamellen einer Jalousie werden während dieser Zeit entsprechend dem Winkel der Sonneneinstrahlung nachgeführt. Am Ende fährt die Jalousie in die mit Parameter AX bestimmte Position.

Soll manuell unabhängig von der Sonnenposition beschattet werden, kann dies mit dem Eingang S oder in der App mit „Beschatten“ ausgelöst werden. Dabei werden die Lamellen waagrecht gestellt.

Über den Eingang AD kann der Automatikmodus deaktiviert werden.

Wird während des Automatikmodus die Beschattung manuell bedient (z.B. Tastendruck od. App), dann wird die Automatik für diesen Tag beendet. Soll die Automatik für diesen Tag wieder aktiviert werden, so ist ein Impuls auf den Eingang AR oder aktivieren in der App notwendig.

Ist der Automatikmodus aktiviert, bedeutet dies nicht, dass auch sofort eine Bewegung durchgeführt wird. Die Beschattung startet erst in Abhängigkeit der Position der Sonne und der zugehörigen Parameter.

Die Funktionsweise lässt sich auch dem folgendem Zeitdiagramm entnehmen:

Ob die Automatik aktiv ist, wird am Ausgang Qa dargestellt.

Zur gleichzeitigen Ansteuerung mehrerer Beschattungen, kommt der entsprechende Zentralbaustein zum Einsatz.

Wenn konventionelle Taster verwendet werden, oder zusätzliche Logiken programmiert werden, dann sind in der Regel weitere Eingänge, Ausgänge und Parameter notwendig.


Verhalten bei Komplettfahrten, Endlagen und Remanenz

Bei einer Komplettfahrt nach oben (über Cu, Zentralbausteine oder die App), wird die Beschattung stets für die komplette Auf Zeit angesteuert, unabhängig von der aktuellen Position. Damit wird sichergestellt, dass sich die Beschattung anschließend in einer definierten Endlage befindet. Dies entspricht einer Referenzfahrt.

Bei einer Komplettfahrt nach unten, wird aus Sicherheitsgründen hingegen nur so lange angesteuert, wie es laut berechneter Restfahrdauer notwendig ist.

Die Information, welche Position die Beschattung aktuell hat, wird durch die Remanenz des Bausteins im Miniserver zwischengespeichert.

Wenn nun z.B. die Beschattung nach oben gefahren wird, und es kurz darauf zu einem Stromausfall kommt, kann die neue Position nicht mehr im Miniserver gespeichert werden. Nach Rückkehr der Stromversorgung, hat deshalb die Beschattung für das System noch den alten Status, obwohl sie zuvor hochgefahren wurde.

Löst man dann eine Fahrt nach unten aus, so wird diese nicht oder nicht ausreichend weit durchgeführt, da noch die alte Position gespeichert ist. Auch die Anzeige in der App stimmt dann nicht mehr mit der tatsächlichen Position überein.

In solchen und ähnlichen Fällen muss zunächst eine Komplettfahrt nach oben ausgeführt werden, danach funktioniert die Beschattung wieder wie erwartet.


Funktion zur Einstellung der Endlagen

Seit Loxone Config Version 12.1 steht Fachkräften der Beschattungstechnik in der Visualisierung des Bausteins eine Funktion zur Einstellung der Endlagen der Beschattung zur Verfügung.
Diese Funktion ist vergleichbar mit im Handel erhältlichen Einstellkabeln, und erfordert genaue Kenntnis und Beachtung der Betriebsanleitung des jeweiligen Antriebs.

In der geöffneten Visualisierung des Bausteins lässt sich die Funktion im Menü aufrufen. Für Nutzer mit Vollzugriff ist die Funktion nach Eingeben des Kennworts danach zugänglich:


Nachstellung der Lamellen

Die Nachstellung der Lamellen einer Jalousie erfolgt während aktiver Automatikbeschattung abhängig vom Sonnenstand.
Dabei werden die Lamellen so ausgerichtet, dass dazwischen kein direktes Sonnenlicht mehr eintreten kann.

Die Nachstellung kann prinzipiell in den eingestellten Intervallen laut Parameter AT erfolgen, allerdings nur in 15° Schritten, und nur wenn dies notwendig ist.
Wenn sich z.B. die Sonne in einer eher flachen Bahn bewegt, verändert sich auch die Höhe kaum. Deshalb erfolgt nicht unbedingt bei jedem Intervall eine Nachstellung.

Bei aufsteigender Sonne wird bei jedem Intervall der aktuell nötige Wert berechnet und die Lamellen ggf. nachgestellt.
Bei absteigender Sonne wird bei jedem Intervall der nötige Wert für das folgende Intervall berechnet und die Lamellen ggf. nachgestellt.