Automatikjalousie

Der Baustein Automatikbeschattung dient zur Steuerung von Beschattungseinrichtungen wie Jalousien, Rolläden, Vorhängen oder Markisen.
Er kommt bei Antriebsmotoren zum Einsatz, die mit Auf / Ab über Relaiskontakte angesteuert werden.
Neben der manuellen Bedienung erfolgt die Beschattung automatisch, abhängig von Sonneneinstrahlung und Raumtemperatur, in Verbindung mit der Intelligenten Raumregelung.
Das Ziel ist die Vermeidung übermäßiger Raumaufheizung durch Sonneneinstrahlung.

Inhaltsverzeichnis


Eingänge

Kürzel Kurzbeschreibung Beschreibung Einheit Wertebereich
Tg Toggle Schaltet um zwischen Öffnen, Stopp, Schließen.
Zur Eintastenbedienung.
- 0/1
Po Partial open with push & hold - 0/1
Pc Partial close with push & hold - 0/1
Co Complete open - 0/1
Cc Complete close - 0/1
So Slightly open Jalousien schließen sich vollständig und bewegen die Lamellen in horizontale Position eingestellt durch Parameter (Rd).
Rolläden, Vorhänge und Markisen fahren in die Position entsprechend Parameter (Rd).
- 0/1
Sps Sun position automatic start Wenn Ein zu Beginn, oder bei Impuls während der Beschattungszeit wird die Sonnenstandsautomatik aktiviert.
Die Sonnenstandsautomatik wird für den Rest des Tages deaktiviert, wenn der Baustein manuell bedient wird.
- 0/1
DisSp Disable sun position automatic Deaktiviert die Sonnenstandsautomatik wenn Ein. - 0/1
Spr Sun position automatic restart Impuls startet die Sonnenstandsautomatik erneut. - 0/1
Wa Wind alarm Fährt die Beschattung in die Windalarm-Position laut Parameter (Wap) und sperrt den Baustein. Wird für den Sturmschutz verwendet. - 0/1
Dwc Door/window contact Öffnet die Beschattung vollständig und sperrt den Baustein, wenn Ein.
Bedienung über die Visualisierung weiterhin möglich.
- 0/1
Off Off Impuls stoppt die Bewegung. Ein sperrt den Baustein.
Dominierender Eingang.
- 0/1
Pos Position of shading Bewegt die Beschattung in die angegebene Position. % 0...100
Slat Position of slats Dient zum manuellen Ansteuern der Lamellen in eine bestimmte Position. Dieser Eingang ist nur bei bestimmten Baustein-Konfigurationen sichtbar. % 0...100
T5 T5 control Taste 1: Complete open
Taste 4: Complete close
-
DisPc Disable periphery control Deaktiviert die Eingänge Tg, Po, Pc, Co, Cc, So, T5 wenn Ein. (z.B. Kindersicherung, Reinigung)
Bedienung über die Visualisierung weiterhin möglich.
- 0/1




Ausgänge

Kürzel Kurzbeschreibung Beschreibung Wertebereich
Op Open Dieser Ausgang ist nur bei bestimmten Baustein-Konfigurationen sichtbar. 0/1
Cl Close Dieser Ausgang ist nur bei bestimmten Baustein-Konfigurationen sichtbar. 0/1
Pos Position of shading Position der Beschattung (0.0 = offen, 1.0 = geschlossen) 0...1
Slat Position of slats Position der Lamellen (0.0 = horizontal, 1.0 = vertikal) Dieser Ausgang ist nur bei bestimmten Baustein-Konfigurationen sichtbar. 0...1
Sp Sun position automatic Ein, wenn Eingang (Sps) = 1 und Eingang (DisSp) = 0 ...und wenn die Einstellung "Sonnenschein verwenden" aktiviert ist und die Sonne scheint. 0/1
Wds Wind, door/window contact state Aktiv, wenn Eingang (Wa) oder Eingang (Dwc) 1 ist. 0/1
Off Off Aktiv, wenn Eingang (Off) 1 ist. 0/1
AQpp Command output Wird bei bestimmten Geräten verwendet.
Befehl * 1000000 + Jalousieposition in % * 1000 + Lamellenposition in °.
Befehl 0 = Stop, 1 = Jalousieposition + Lamellenposition, 2 = nur Jalousieposition, 3 = nur Lamellenposition. Dieser Ausgang ist nur bei bestimmten Baustein-Konfigurationen sichtbar.
0/1
AC API Connector Intelligenter API basierter Verbinder. -




Parameter

Kürzel Kurzbeschreibung Beschreibung Einheit Wertebereich Standardwert
Type Shading type Typ der Beschattungseinrichtung
0 = Jalousie/Raffstore
1 = Rollladen/Rollo/Dachrollo
2 = Vorhang beidseitig
3 = Schlotterer Retrolux
4 = Vorhang links
5 = Vorhang rechts
6 = Markise
- 0...6 0
Wap Wind alarm position 0 = Vollständig geöffnet
1 = Vollständig geschlossen
- 0/1 0
Spe Sun position automatic end action 0 = Keine Aktion
1 = Vollständig öffnen
2 = Vollständig schließen
3 = Lamellen horizontal stellen
- 0...3 1
Tlc Time long-click Langklickdauer an Eingängen (Po), (Pc) für vollständiges Öffnen / Schließen.
Wenn Sie einen Doppelklick bevorzugen, dann stellen Sie den Wert > (Opd) oder (Cld) ein.
0 = Immer komplette Fahrt starten.
s 0...∞ 3
Opd Opening duration s 0...∞ 75
Cld Closing duration s 0...∞ 70
Mld Motor lock duration Dauer der Motorverrieglung bei Richtungswechsel. s 0...∞ 0,5
Tdc Time double-click Doppelklickdauer an Eingängen (Po), (Pc) für vollständiges Öffnen / Schließen.
0 = Nicht verwendet
s 0...∞ 0,3
Rd Return duration Return duration for horizontal alignment of slats.
Slightly open position for roller blinds, curtains and awnings.
s 0.1...∞ 0,8
Bldo Backlash duration opposite Totzeit bei Bewegung in Gegenrichtung. Dieser Parameter ist nur bei bestimmten Baustein-Konfigurationen sichtbar. s 0...∞ 0,15
Bld Backlash duration Totzeit bei Bewegung in die gleiche Richtung. Dieser Parameter ist nur bei bestimmten Baustein-Konfigurationen sichtbar. s 0...∞ 0
minTd Minimum travel duration Mindestfahrzeit bei Impuls auf Eingang (Po) bzw. (Pc). s 0...∞ 0,4
Dir Compass direction Himmelsrichtung des Fensters:
0 = Norden
90 = Osten
180 = Süden
270 = Westen
-1 = nicht konfiguriert
° -1...360 -1
Dts Direction tolerance start Richtungstoleranz für die Sonnenstandsautomatik bei Sonneneintritt. ° 0...90 85
Dte Direction tolerance end Richtungstoleranz für die Sonnenstandsautomatik bei Sonnenaustritt. ° 0...90 85
Sw Slat width Breite der Lamellen. Dieser Parameter ist nur bei bestimmten Baustein-Konfigurationen sichtbar. mm 0...∞ 70
Sd Slat distance Abstand zwischen zwei horizontalen Lamellen. Dieser Parameter ist nur bei bestimmten Baustein-Konfigurationen sichtbar. mm 0...∞ 60
Spm Sun position automatic mode 0 = Optimale Helligkeit (Automatik bleibt bei geschlossener Beschattung ausgeschaltet)
1 = Optimale Kühlung (Automatik bleibt bei geschlossener Beschattung ausgeschaltet)
2 = Optimale Helligkeit (so viel Licht wie möglich im Raum, aber keine direkte Sonneneinstrahlung)
3 = Optimale Kühlung (die Sonne wird so weit wie möglich blockiert, um die Wärme abzuhalten). Dieser Parameter ist nur bei bestimmten Baustein-Konfigurationen sichtbar.
- 0...3 1
Spi Sun position automatic interval Legt fest, wie oft die Lamellen während der Sonnenstandsautomatik nachgestellt werden. Dieser Parameter ist nur bei bestimmten Baustein-Konfigurationen sichtbar. min 0...180 60
Spos Sun position automatic start offset Startzeit Verschiebung der Sonnenstandsautomatik relativ zum Sonnenaufgang. min -90...90 30
Spoe Sun position automatic end offset Endzeit Verschiebung der Sonnenstandsautomatik relativ zum Sonnenuntergang. min -90...90 -30




Eigenschaften

Kurzbeschreibung Beschreibung Standardwert
Sonnenschein verwenden Sun position automatic is only activated if the system variable Sunshine and the input Sps are active. -
Zugeordnetes Gerät Beschattungs-Gerät der mit diesem Baustein verknüpft ist. Es werden Loxone-Beschattungsaktoren(Air und Tree) unterstützt. -




Typ der Beschattungseinrichtung

Der Baustein und die Visualisierung passen sich entsprechend der folgenden Typen an:

0: Jalousie und Raffstore

1: Rolladen, Rollo und Dachrollo

2: Vorhang beidseitig

3: Schlotterer Retrolux (durch spezielle Lamellen wird direkte Sonneneinstrahlung verhindert, wodurch ein Nachstellen der Lamellen nicht notwendig ist)

4: Vorhang einseitig links

5: Vorhang einseitig rechts

6: Markise


Beispielprogrammierung

Ein Loxone Touch wird über den T5 Eingang mit dem Baustein verbunden, zur Bedienung nach dem Loxone Tastenstandard.
Die Ausgänge (Op) und (Cl) werden mit den Relaisausgängen für die entsprechende Richtungsansteuerung der Beschattung verbunden.
Bei den Parametern (Opd) und (Cld) werden die Fahrzeiten definiert.
Mit dem Parameter (Type) wird der Typ der Beschattungseinrichtung festgelegt.

Zusätzlich wird durch Parameter (Dir) die Himmelsrichtung angegeben, um sicherzustellen, dass die Sonnenstandsautomatik nur dann aktiviert wird, wenn die Sonne tatsächlich auf das Fenster scheint. Bei Bedarf fordert die Intelligente Raumregelung die Beschattung über den Ausgang (Shd) am Eingang (Sps) des Bausteins Automatikbeschattung an.

Bei Verwendung von Jalousien müssen auch die Parameter Rd, Bld, Bldo, Sw, Sd eingestellt werden, damit sie korrekt gesteuert werden können.


Funktionsbeschreibung

Bei der oben empfohlenen Konfiguration wird die Sonnenstandsautomatik aktiviert, wenn der Raumregler sie über den Eingang (Sps) freigibt. Wird die Sonnenstandsautomatik jedoch manuell, z. B. per App, aktiviert, ist das Signal des Raumreglers nicht erforderlich.

Die Sonnenstandsautomatik beginnt in der Folge, sobald die Sonne den Beschattungsbereich erreicht, und endet, wenn sie diesen wieder verlässt.

Die Lamellen einer Jalousie werden während dieser Zeit entsprechend dem Winkel der Sonneneinstrahlung nachgeführt. Am Ende fährt die Jalousie in die mit Parameter (Spe) bestimmte Position.

Soll manuell unabhängig von der Sonnenposition beschattet werden, kann dies mit dem Eingang (So) oder in der Visualisierung mit „Beschatten“ ausgelöst werden. Dabei werden bei Jalousien die Lamellen waagrecht gestellt.

Die Sonnenstandsautomatik kann über den Eingang (DisSp) deaktiviert werden.

Wird während aktiver Sonnenstandsautomatik die Beschattung manuell bedient (z.B. Tastendruck od. App), dann wird die Automatik für diesen Tag beendet. Soll die Automatik für diesen Tag wieder aktiviert werden, so ist ein Impuls auf den Eingang (Spr) oder aktivieren in der Visualisierung notwendig.

Wenn die Sonnenstandsautomatik aktiviert ist, bedeutet dies nicht, dass auch sofort eine Bewegung durchgeführt wird. Die Beschattung startet erst in Abhängigkeit der Position der Sonne und der zugehörigen Parameter.

Der Ausgang (Sp) zeigt an, ob die Sonnenstandsautomatik aktiv ist.

Zur gleichzeitigen Ansteuerung mehrerer Beschattungen, kommt der entsprechende Zentralbaustein zum Einsatz.

Wenn konventionelle Taster verwendet werden, oder zusätzliche Logiken programmiert werden, dann sind in der Regel weitere Eingänge, Ausgänge und Parameter notwendig.


Richtungsparameter

Dir: Ist die Himmelsrichtung der Beschattungseinrichtung bezogen auf den geografischen Norden. (0=Nord,90=Ost,180=Süd,270=West)

Dts: Richtungstoleranz für den Eintritt der Sonne in die Beschattungseinrichtung. Die Richtungstoleranz ist bezogen zur Normalen der Beschattungseinrichtung. Berücksichtigen Sie zum Beispiel Hausvorsprünge. Wird Ihre Beschattungseinrichtung nicht beeinflusst, so können Sie den Standardwert von 85° belassen.

Dte: Richtungstoleranz für den Austritt der Sonne aus der Beschattungseinrichtung. Die Richtungstoleranz ist bezogen zur Normalen der Beschattungseinrichtung. Berücksichtigen Sie zum Beispiel Hausvorsprünge. Wird Ihre Beschattungseinrichtung nicht beeinflusst, so können Sie den Standardwert von 85° belassen.


Start- / Endzeit Verschiebung

Mit Parameter (Spos) kann der Beginn der Beschattung um die eingetragenen Minuten nach Sonnenaufgang verzögert werden.
Dies ist relevant bei Fenstern, auf die nach Sonnenaufgang Sonnenstrahlen treffen können.

Mit Parameter (Spoe) kann das Ende der Beschattung um die eingetragenen Minuten vor Sonnenuntergang vorgezogen werden.
Dies ist relevant bei Fenstern, auf die vor Sonnenuntergang Sonnenstrahlen treffen können.

Für die beiden Parameter gibt es im Wesentlichen zwei Anwendungsmöglichkeiten:

Häufig ist die Sonne nach Sonnenaufgang oder vor Sonnenuntergang durch andere Gebäude, Berge oder Bewaldung verdeckt. Hier können Start oder Endzeitpunkt der Sonnenstandsautomatik an die lokalen Gegebenheiten angepasst werden.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die Zeitpunkte so zu verschieben, dass Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang bei geöffneter Beschattung miterlebt werden können.


Totzeit

Der Parameter (Bld) wird bei der Lamellenverstellung zum nötigen Prozentsatz von (Rd) addiert, wenn die vorangegangene Fahrt in dieselbe Richtung ging. Der Parameter wirkt sich nur auf die Lamellenverstellung aus, da bei Aktivierung der Sonnenstandsautomatik immer eine Richtungsänderung erforderlich ist. Ist die Lamellenstellung zu Beginn der Sonnenstandsautomatik richtig, wird aber im Laufe des Tages ungenau, muss dieser Parameter angepasst werden.

Der Parameter (Bldo) wird beim Verstellen der Lamellen zum nötigen Prozentsatz von (Rd) addiert, wenn die vorangegangene Fahrt in die entgegengesetzte Richtung ging. Ist die Lamellenstellung bereits beim Start der Sonnenstandsautomatik falsch, ist die Summe von (Rd + Bldo) entweder zu hoch (Sonne scheint zwischen Lamellen durch) oder zu niedrig (Jalousie zu weit geschlossen)

Bei Fenstern, die nach Osten ausgerichtet sind, gibt es nur eine Richtungsänderung, da die Lamellen im Laufe des Tages immer weiter geöffnet werden; bei Fenstern, die nach Westen ausgerichtet sind, ändert die Jalousie bei der ersten Einstellung ihre Richtung.


Nachstellung der Lamellen

Die Nachstellung der Lamellen einer Jalousie erfolgt während aktiver Sonnenstandsautomatik abhängig vom Sonnenstand.
Dabei werden die Lamellen so ausgerichtet, dass dazwischen kein direktes Sonnenlicht mehr eintreten kann.

Die Nachstellung kann prinzipiell in den eingestellten Intervallen laut Parameter (Spi) erfolgen, allerdings nur in 15° Schritten, und nur wenn dies notwendig ist.
Wenn sich z.B. die Sonne in einer eher flachen Bahn bewegt, verändert sich auch die Höhe kaum. Deshalb erfolgt nicht unbedingt bei jedem Intervall eine Nachstellung.

Bei aufsteigender Sonne wird bei jedem Intervall der aktuell nötige Wert berechnet und die Lamellen ggf. nachgestellt.
Bei absteigender Sonne wird bei jedem Intervall der nötige Wert für das folgende Intervall berechnet und die Lamellen ggf. nachgestellt.


Verhalten bei Komplettfahrten, Endlagen und Remanenz

Bei einer Komplettfahrt nach oben (über Co, Zentralbausteine oder die App), wird die Beschattung stets für die komplette Auf Zeit angesteuert, unabhängig von der aktuellen Position. Damit wird sichergestellt, dass sich die Beschattung anschließend in einer definierten Endlage befindet. Dies entspricht einer Referenzfahrt.

Bei einer Komplettfahrt nach unten, wird aus Sicherheitsgründen hingegen nur so lange angesteuert, wie es laut berechneter Restfahrdauer notwendig ist.

Die Information, welche Position die Beschattung aktuell hat, wird durch die Remanenz des Bausteins im Miniserver zwischengespeichert.

Wenn nun z.B. die Beschattung nach oben gefahren wird, und es kurz darauf zu einem Stromausfall kommt, kann die neue Position nicht mehr im Miniserver gespeichert werden. Nach Rückkehr der Stromversorgung, hat deshalb die Beschattung für das System noch den alten Status, obwohl sie zuvor hochgefahren wurde.

Löst man dann eine Fahrt nach unten aus, so wird diese nicht oder nicht ausreichend weit durchgeführt, da noch die alte Position gespeichert ist. Auch die Anzeige in der App stimmt dann nicht mehr mit der tatsächlichen Position überein.

In solchen und ähnlichen Fällen muss zunächst eine Komplettfahrt öffnen ausgeführt werden, danach funktioniert die Beschattung wieder wie erwartet.


Funktion zur Einstellung der Endlagen

Seit Loxone Config Version 12.1 steht Fachkräften der Beschattungstechnik in der Visualisierung des Bausteins eine Funktion zur Einstellung der Endlagen der Beschattung zur Verfügung.
Diese Funktion ist vergleichbar mit im Handel erhältlichen Einstellkabeln, und erfordert genaue Kenntnis und Beachtung der Betriebsanleitung des jeweiligen Antriebs.

In der geöffneten Visualisierung des Bausteins lässt sich die Funktion im Menü aufrufen. Für Nutzer mit Vollzugriff ist die Funktion nach Eingeben des Kennworts danach zugänglich: