Automatikjalousie Integriert

Dieser Baustein dient zur Steuerung einer Beschattungseinrichtung. Eine sonnen optimierte Steuerung ist ebenfalls im Baustein integriert.

Grundfunktion

Mit dem Programmbaustein Automatikjalousie können Sie eine Jalousiesteuerung realisieren.

Neben der manuellen Bedienung ist auch eine vollautomatische sonnen optimierte Automatikbeschattung im Baustein integriert. Das Ziel der Automatikfunktion ist die maximale Helligkeit im Raum bei Vermeidung von direkter Sonneneinstrahlung.

In Verbindung mit dem Baustein Intelligente Raumregelung erhalten Sie eine smarte Beschattung in Abhängigkeit von Raumtemperatur und Sonnenposition.

Lassen Sie sich von den vielen Einstellmöglichkeiten nicht abschrecken! Sie werden gleich sehen, dass für die Grundprogrammierung nur wenige Einstellungen notwendig sind.

 

Grundprogrammierung

Der Taster für Auf wird an Cu und der Taster für Ab auf Cd verknüpft. Die Jalousie fährt komplett auf bzw zu. Die Lamellen können über die Visualisierung gestellt werden.

Die digitalen Ausgänge werden an die Ausgänge Q↑ (Jalousie Auf) und Q↓ (Jalousie Ab) verknüpft.

Bei den Parametern Tu (Auf) und Td (Ab) werden die Fahrzeiten definiert.

Die Jalousie kann nun bereits manuell über Taster und Visualisierung bedient werden.

automatikjalousie-geiger

 

Automatikbeschattung

Zusätzlich zur Grundprogrammierung muss nun bei Parameter D die Himmelsrichtung angegeben werden, da die Automatik nur beschattet, wenn auch die Sonne auf das Fenster scheint. (Wird vom Miniserver berechnet)

Über den Eingang AS kann die Automatik aktiviert werden. Dazu kann der Beschattungsausgang vom Intelligenten Raumregler und der Sonnenschein vom Wetterservice verwendet werden.

Über den Eingang AD kann der Automatikmodus deaktiviert werden. Zum Beispiel in Kombination mit einem Türkontakt, damit die Automatik deaktiviert ist, wenn ein Fenster offen ist.

automatikjalousie-integriert-standard

Wird das Programm über „Auto-Konfiguration“ erstellt, so wird die Verbindung vom Intelligenten Raumregler zum Automatikjalousie Baustein automatisch über den Zentralbaustein hergestellt.

automatikjalousie-integriert-autokonfig

Weiterer Inhalt:

  • Standardfunktionen
  • Automatikfunktionen
  • Kombination intelligente Raumregelung & Automatikbeschattung

Standardfunktionen

Der Eingang Up führt ein partielle Fahrt nach oben, der Eingang Dw eine partielle Fahrt nach unten aus. Durch Doppel- oder Langzeitklick kann eine Ganzfahrt gestartet werden. Die Klickzeiten können über die Parameter Tc (Impulszeit für Ganzfahrt) und Tdc (Doppelklickzeit für Ganzfahrt) eingestellt werden. Durch die Eingänge Cu (auf) und Cd (ab) kann ebenfalls eine Ganzfahrt ausgelöst werden.

Ist die Beschattungseinrichtung in Bewegung, kann diese durch einen weiteren Impuls an den Eingängen Up, Dw, Cu oder Cd gestoppt werden. Durch einen Impuls auf den Eingang St (Stop) kann die Fahrt ebenfalls gestoppt werden.

Durch einen Impuls auf den Eingang S kann manuell beschattet werden. Bei der manuellen Beschattung fährt die Jalousie ganz nach unten und stellt anschließend die Lamellen waagrecht in Abhängigkeit von Parameter Tr.

Über den Eingang Sp kann eine Sicherheitsabschaltung realisiert werden.  Mit dem Parameter SO wird bestimmt, ob die Beschattungseinrichtung bei Sicherheitsabschaltung nach oben oder unten fahren soll.
Außerdem geht bei aktiver Sicherheitsabschaltung der Ausgang Qs auf 1. Bei aktiver Sicherheitsabschaltung kann über die Auf/Ab Tasten in der App die Beschattung dennoch gefahren werden.
Anwendungsbeispiel: Bei zu starkem Wind fährt die Jalousie hoch.

Durch Aktivierung des Einganges Dis (Disable) werden die Eingänge Up, Dw, Cu, Cd und S gesperrt. Dadurch kann zum Beispiel eine Kindersicherung realisiert werden. Über die App bleibt der Baustein weiterhin bedienbar.

Mit den Eingängen AIp und AIl kann der Beschattungseinrichtung eine bestimmte Position und eine bestimmte Lamellenstellung vorgegeben werden. Hier werden nur Werte zwischen 0 und 100% berücksichtigt.

T5 ist der Loxone Tasten Standard Eingang für unsere Loxone Touch bzw Remote Air. Hier wird dann die Beschattungseinrichtung mit der Taste 1 für auf und der Taste 4 für ab gesteuert.

Q↑ ist der Ausgang für Auf und Q↓ der Ausgang für Ab.
Der Ausgang AQp zeigt die aktuelle Position der Jalousie, der Ausgang AQl die aktuelle Position der Lamellen.
Hierbei handelt es sich um errechnete Positionen – d.h. bei der Inbetriebnahme Ihrer Beschattungseinrichtung müssen die Fahrzeiten und Lamellenabmessungen ermittelt und in den Eigenschaften eingetragen werden.

iconSeien Sie smart und erlauben Sie Ihrer Heizung mit der Beschattung zu kommunizieren.
Programmierbeispiel dazu finden Sie hier >

Automatikfunktionen

Dieser Baustein ist optimiert Beschattungseinrichtungen in Abhängigkeit der Sonne automatisch zu steuern. Das Ziel der Automatikfunktion ist maximale Helligkeit im Raum bei Vermeidung von direkter Sonneneinstrahlung.

Die Automatikfunktion wird über den Eingang AS aktiviert. Entweder durch Dauer-Ein zu Beginn der Beschattungsperiode oder durch Impuls während der Beschattungsperiode.

Bewegung erfolgt erst, wenn die Sonne auf den Beschattungsbereich scheint. Über den Eingang AD kann der Automatikmodus deaktiviert werden. Zum Beispiel in Kombination mit einem Türkontakt, damit die Automatik deaktiviert ist, wenn ein Fenster offen ist.

Ob die Automatik aktiv ist, wird am Ausgang Qa dargestellt.

iconIst die Automatikbeschattung aktiviert, bedeutet dies nicht, dass auch sofort eine Bewegung an der Beschattungseinrichtung durchgeführt wird. Die Beschattung startet erst in Abhängigkeit der Parameter D, DT, AT1 und Position der Sonne.

Die Automatikbeschattung beginnt, sobald die Sonne den Beschattungsbereich erreicht und wird beendet, wenn die Sonne den Beschattungsbereich wieder verlässt. Was genau der Beschattungsbereich ist, erfahren Sie bei den Parametern D, DT und DTe ein bisschen weiter unten.

Was nach Ende der Beschattung passiert, wird mit Parameter AX bestimmt:

AX = 0 keine Aktion
AX = 1 komplette AUF – Fahrt
AX = 2 komplette AB – Fahrt
AX = 3 Lamellen waagrecht stellen

Wird während der Automatikbeschattung einer der Eingänge Up, Dw, Cu, Cd, Sp oder St aktiviert, wird die Automatik für diesen Tag beendet.

Wollen Sie die Beschattungsautomatik für diesen Tag wieder aktivieren, so muss ein Impuls auf den Eingang AR erfolgen.

iconEnde der Beschattung ist, wenn die Sonne den Beschattungsbereich verlässt.
Nicht aber, wenn Automatikbeschattung, über die Eingänge Up, Dw, Cu, Cd, Sp, St oder AD beendet wird.

Wenn Automatikjalousien mit einem Zentralbaustein (Komplett auf oder ab) gesteuert werden, dann kann es vorkommen, dass Jalousien nicht synchron fahren, wenn eine oder mehrere Jalousien unterschiedliche Zustände haben (Auf, Ab, keine Bewegung). Um die Jalousien zu synchronisieren, muss der Cu oder Cd Eingang des Zentralbausteins mindestens die Zeit des Parametereingangs Tc auf EIN sein, damit sich alle Jalousien in die gleiche Richtung bewegen.

 

Eingänge

Tr Trigger Trigger für Eintastbedienung
Up Jalousie AUF Beschattung führt eine Kurzfahrt aus (z.B. Lamelle stellen)
Dw Jalousie AB Beschattung führt eine Kurzfahrt aus (z.B. Lamelle stellen)
Cu Jalousie ganz AUF Beschattung führt eine Ganzfahrt aus
Cd Jalousie ganz AB Beschattung führt eine Ganzfahrt aus
S Beschatten Jalousie fährt ganz ab und anschließend die Zeit von Parameter Tr wieder hoch (zum Lamellen geradestellen)
AS Automatikbeschattung aktivieren Automatikbeschattung aktivieren durch Dauer-Ein zu Beginn der Beschattungsperiode, bzw. Impuls/Dauer-Ein während der Beschattungsperiode
AD Automatik Disable Sperrt die Automatik (z.B. bei offenem Fenster)
AR Automatikbeschattung erneut aktivieren Durch Impuls wird die Automatik erneut aktiviert (AS muss zum Zeitpunkt des Impulses EIN sein)
Sp Sicherheitsabschaltung Beschattung fährt abhängig von Parameter SO in Sicherheitsposition (zB Sturmschutz)
St Stop Stoppt die Jalousie und sperrte jede weitere Bedienung (gilt auch für die Sicherheitsposition)
AIp Analoger Eingang Jalousie Fährt die Jalousie in die gewünschte Position (0 – 100%)
AIl Analoger Eingang Lamelle Bringt die Lamelle in die gewünschte Stellung (0 – 100%)
T5 Kombinierter T5 Eingang Loxone Touch Hier wird der Kombinierte T5 Eingang des Loxone Touch angeschlossen
Tastpunkt T1 = Cu
Tastpunkt T4 = Cd
Dis Disable Kindersicherung – sperrt die Eingänge Up, Dw, Cu, Cd, S, aber nicht die Visualisierung

 

Ausgänge

AQp Position Jalousie aktuelle Position: 0 = ganz oben, 1,0 = ganz unten
Qm Bewegung Jalousie in Bewegung
Qo Fehler Fehlerausgang Hindernis
Qa Status Automatikbeschattung 1, wenn Automatikbeschattung aktiv
Qs Status Sicherheitsabschaltung 1, wenn Sicherheitsabschaltung aktiv (Eingang Sp = 1)
Ql Status Sperre 1, wenn Sperre aktiv (Eingang St = 1)

Parameter

Paramenter SO

Position bei Sicherheitsabschaltung:

0 Bei Impuls auf Eingang Sp Ganzfahrt nach oben
1 Bei Impuls auf Eingang Sp Ganzfahrt nach unten

Wird zum Beispiel bei zu hoher Windgeschwindigkeit verwendet.

Paramenter AX

Aktion nach Ende der Automatikbeschattung:

0 keine Aktion (Jalousie bleib so wie am Ende der Beschattung)
1 komplette AUF – Fahrt
2 komplette AB – Fahrt
3 Lamellen waagrecht stellen

Paramenter Zeiten

Aktion nach Ende der Automatikbeschattung:

Tc Minimale Dauer [sek] des Eingangsimpulses (Up, Dw) zum Auslösen einer kompletten Auf- oder Abfahrt.
Tdc Doppelklickzeit, um eine Ganzfahrt über die Eingänge (Up und Dw) auszulösen [sek]

Parameter D, DT und DTe

autojalousie-parameter-d-dt-dte

Parameter Beschreibung Einheit Wertebereich
D Himmelsrichtung der Beschattungseinrichtung. Die Himmelsrichtung ist bezogen auf den geografischen Norden. (0 = Nord, 90 = Ost, 180 = Süd, 270 = West) Dieser Parameter ist wichtig für die Berechnung des Sonnenstands bezogen auf Ihre Beschattungseinrichtung.

Beispiel: Ein exakt südlich ausgerichtetes Fenster ist mit 180 Grad einzustellen.

…° 0° – 360°
180° (Standard)
DT Richtungstoleranz für den Eintritt der Sonne in die Beschattungseinrichtung. Die Richtungstoleranz ist bezogen zur normalen der Beschattungseinrichtung. Über die Richtungstoleranz können Sie z.B.: Hausvorsprünge in der Beschattungsautomatik berücksichtigen. Wird Ihre Beschattungseinrichtung nicht beeinflusst, so können Sie den Standardwert von 85° belassen. Andernfalls korrigieren Sie bitte den Wert dementsprechend. …° 0° – 90°
85° (Standard)
DTe Richtungstoleranz für den Austritt der Sonne in die Beschattungseinrichtung. Die Richtungstoleranz ist bezogen zur normalen der Beschattungseinrichtung. Über die Richtungstoleranz können Sie z.B.: Hausvorsprünge in der Beschattungsautomatik berücksichtigen. Wird Ihre Beschattungseinrichtung nicht beeinflusst, so können Sie den Standardwert von 85° belassen. Andernfalls korrigieren Sie bitte den Wert dementsprechend. …° 0° – 90°
85° (Standard)

Beispiel: Lt. Skizze Himmelsrichtung D –> 30° Richtungstoleranz DT –> 60° Richtungstoleranz Dte –> 85°

Hinweis: Zur Ermittlung der erforderlichen Parameter fragen Sie Ihren Architekten oder verwenden Sie Ihren Einreichplan.

Parameter AZ, AT1 und AT2:

autojalousie-parameter-at-at1-at2

a: Startzeitpunkt, b: Endzeitpunkt

Parameter Beschreibung Einheit Wertebereich
AT Nachführungsintervall Das Nachführungsintervall gibt an, wie oft die Stellung der Lamellen, während aktiver Beschattungsautomatik, anhand der Sonneneinstrahlung korrigiert wird.

Beispiel: Bei einem eingestellten Wert von 30, wird die Beschattungseinrichtung alle 30 Minuten bewegt um eine Sonneneinstrahlung zu verhindern.

min 30 min.
(Standard
AT1 Startzeitverschiebung der Automatikbeschattung bei Eintritt der Sonne Der Startzeitpunkt der Automatikbeschattung wird anhand der Himmelsrichtung (D) und der Richtungstoleranz (DT) berechnet. Mit Hilfe der Startzeitverschiebung können Sie den Startzeitpunkt um die am Parameter AT1 eingetragenen Minuten verschieben. Beispiel: AT1 = 30 Minuten – Die Beschattung startet 30 Minuten nach dem berechneten Sonneneintritt. min 30 min.
(Standard)
AT2 Endzeitverschiebung der Automatikbeschattung bei Austritt der Sonne Der Endzeitpunkt der Automatikbeschattung wird anhand der Himmelsrichtung (D) und der Richtungstoleranz (DTe) berechnet. Mit Hilfe der Endzeitverschiebung können Sie den Startzeitpunkt um die am Parameter AT2 eingetragenen Minuten verschieben. Beispiel: AT2 = -30 Minuten – Die Beschattung endet 30 Minuten vor dem berechneten Sonnenaustritt. Anwendungsbeispiel: Wenn Sie den Sonnenuntergang, eines im Westen befindlichen Fensters, beobachten möchten könnten Sie diese Option setzen. min -30 min.
(Standard)

Parameter Position

Ps Beschattungsposition [0.0 bis 1.0]

Kombination intelligente Raumregelung und Beschattung

Mit der intelligenten Raumregelung bekommt Ihr Kunde die Wunschtemperatur bereits zum gewünschten Zeitpunkt geliefert. Im Sommer regelt dieser Baustein auch die optimale Beschattung seines Eigenheimes.
Mit den Bausteinen „Intelligente Raumregelung“ und „Automatikjalousie“ können Sie diese Kundenanforderung realisieren. Erfahren Sie mehr dazu in unserem Online-Seminar.

Beispielkonfiguration

Erfahren Sie mehr über die Funktionsweise des Programmbausteins „Automatikjalousie“ anhand dieser Beispielkonfigurationen.

download
Download Musterdatei: Intelligente Raumregelung & Automatikbeschattung >