Audio Player

Mit dem Audio Player Baustein legen Sie eine Audio Zone fest. Dies ist in der Regel ein Raum oder ein Bereich eines Gebäudes, für welchen eine Beschallung erwünscht ist. Der Baustein kommt mit den Ausgängen des Audioservers oder einer Stereo Extension zum Einsatz.

Dabei können raumübergreifend Gruppen gebildet werden, sodass bei offenen Raumformen ein gleichförmiges Musikerlebnis sichergestellt ist.

In größeren Räumen werden mehrere Lautsprecherausgänge demselben Audio Player Baustein zugeordnet. Dabei kann für jeden Lautsprecherausgang definiert werden, ob dieser das Signal des linken oder rechten Kanals, oder die Summe beider Kanäle ausgibt.

Inhaltsverzeichnis


Eingänge

Kürzel Kurzbeschreibung Beschreibung Einheit Wertebereich
V+ Volume+ Erhöht die Lautstärke um den im Parameter (Vsts) eingestellten Wert.
Doppelklick wählt den nächsten Favoriten aus.
- 0/1
V- Volume- Verringert die Lautstärke um den im Parameter (Vsts) eingestellten Wert.
Doppelklick schaltet den Player aus.
- 0/1
V Set volume Ist der Player ausgeschaltet, wird die Wiedergabe automatisch gestartet. % 0...100
Play Play - 0/1
Pause Pause - 0/1
P Presence Startet die Wiedergabe, wenn 1. - 0/1
Prev Previous track - 0/1
Next Next track - 0/1
Fav Set favorite Wählt den Favorit anhand der zugewiesenen ID Nummer. Wenn die gewählte ID nicht existiert, wird der erste Favorit ausgewählt. -
Alarm Alarm Alarmton abspielen mit der in Parameter (Va) festgelegten Lautstärke. - 0/1
FireAlarm Fire alarm Feueralarmton abspielen mit der in Parameter (Va) festgelegten Lautstärke. - 0/1
Bell Bell Klingelton abspielen mit der in Parameter (Vbell) festgelegten Lautstärke. - 0/1
Buzzer Buzzer Startet die in den Eigenschaften angegebene Wecker-Aktion. Wenn die Aktion "Wecker-Ton" ausgewählt ist, wird dieser mit der im Parameter (Vbuzzer) eingestellten Lautstärke abgespielt. - 0/1
Off Off Impuls: Ausgänge werden zurückgesetzt / ausgeschaltet.
Ein: Baustein ist gesperrt.
Dominierender Eingang.
- 0/1
DisPc Disable periphery control Deaktiviert die Eingänge V+, V-, V, Play, Pause, P, Prev, Next, Fav, Bell, Buzzer, T5, TTS, BTp wenn Ein. (z.B. Kindersicherung, Reinigung)
Bedienung über die Visualisierung weiterhin möglich.
- 0/1
DisP Disable presence Solange dieser Eingang aktiv ist, wird jede Änderung des Wertes am Eingang (P) ignoriert. - 0/1
T5 T5 control Taste 2 : Lautstärke erhöhen; Doppelklick startet die Wiedergabe oder wählt den nächsten Favoriten
Taste 5 : Lautstärke verringern; Doppelklick pausiert die Wiedergabe
Taste 3: Doppelklick aktiviert (2C); Dreifachklick aktiviert (3C); (Roff) = 0: pausiert die Wiedergabe
-
TTS Text to speech Spielt Text to speech (TTS) mit der im Parameter (Vtts) eingestellten Lautstärke ab. - -
Rtd Reset to default Setzt Parameter und Einstellungen des Bausteins auf die Standardwerte laut Bausteinvorlage zurück. - 0/1
Tg Toggle Wechselt zwischen Play und Pause - 0/1




Ausgänge

Kürzel Kurzbeschreibung Beschreibung Wertebereich
Stereo LR Stereo Left & Right Gibt das vollständige Stereo Signal aus 0/1
Play Play status 1 wenn der Player gerade spielt 0/1
Volume Current volume
2C Pulse on double-click Impuls bei einem Doppel- oder Dreifachklick oder Impuls bei Eingang (Off). 0/1
3C Pulse on triple-click Impuls bei einem Dreifach-Klick. 0/1
Stereo L Stereo Left Gibt den linken Kanal des abgespielten Stereo Signals aus. 0/1
Stereo R Stereo Right Gibt den rechten Kanal des abgespielten Stereo Signals aus. 0/1
V+ Pulse on Volume+ 0/1
V- Pulse on Volume- 0/1
AC API Connector Intelligenter API basierter Verbinder. -




Parameter

Kürzel Kurzbeschreibung Beschreibung Einheit Wertebereich Standardwert
Von Power on volume Lautstärke, wenn die Wiedergabe gestartet oder fortgesetzt wird.
-1 = Speichert die letzte Lautstärkeeinstellung als Startlautstärke.
% -1...100 25
Vsts Step size volume Verringert die Lautstärke um den im Parameter (Vsts) eingestellten Wert.
Doppelklick schaltet den Player aus.
% 1...100 3
Va Minimum volume alarm sounds Wenn die aktuelle Wiedergabelautstärke höher ist, wird diese anstelle der Mindestlautstärke verwendet. % 0...100 75
Vbell Minimum volume doorbell Wenn die aktuelle Wiedergabelautstärke höher ist, wird diese anstelle der Mindestlautstärke verwendet. % 0...100 50
Vbuzzer Minimum volume alarm clock Wenn die aktuelle Wiedergabelautstärke höher ist, wird diese anstelle der Mindestlautstärke verwendet. % 0...100 50
Vtts Minimum volume TTS and announcements Wenn die aktuelle Wiedergabelautstärke höher ist, wird diese anstelle der Mindestlautstärke verwendet. % 0...100 40
Tdc Time double-click s 0...10 0.35
Roff Ignore room off command Raum/Haus-Aus-Geste mit T5 (Taste 3) Ignorieren - 0/1 0
BuzzerFav Alarm clock favorite ID des Raumfavoriten für Wecker, falls die Wecker-Option Raumfavorit verwendet wird. - 1




Eigenschaften

Kurzbeschreibung Beschreibung Wertebereich Standardwert
Player-ID ID des Players am Audioserver -
Wecker-Aktion Aktion, die beim Aktivieren des Weckers ausgeführt werden soll - -
Airplay aktivieren Airplay für diesen Player aktivieren - -
Spotify Connect aktivieren Spotify Connect für diesen Player aktivieren - -




Beispielprogrammierung

Das folgende Bild zeigt eine Beispielprogrammierung mit einem Audioserver und zwei Stereo Extensions:

Im ersten Audio Player Baustein im Wohnzimmer kommen die 2 Stereo Lautsprecherausgänge des Audioservers zum Einsatz, also 2 Lautsprecherpaare. Weil es sich um den gleichen Raum bzw. Bereich handelt, wird dafür ein Audio Player Baustein verwendet. Der Ausgang (Stereo LR) gibt beide Kanäle aus, und der kombinierte Aktor (ALR) reicht diese an den Audioserver weiter. Am Gerät selbst werden die Kanäle an den entsprechenden Klemmen für den linken und rechten Lautsprecher ausgegeben.

Der zweite Audio Player Baustein im Schlafzimmer wurde mit dem Stereo Ausgang der Stereo Extension 1 verwendet, also ein Lautsprecherpaar.

An den beiden Audio Player Bausteinen in Küche und Garten wurde je einer der beiden aufgetrennten Kanäle der Stereo Extension 2 verwendet, also nur ein Lautsprecher pro Raum.
Da die Lautsprecher am (Stereo LR) Ausgang des Bausteins verbunden sind, erhält jeder einzelne Lautsprecher das vollständige Stereo Signal, wenngleich der Stereo Effekt hier verloren geht. (Downmix)

An jedem Baustein ist zur Bedienung nach Loxone Tastenstandard ein Loxone Touch des jeweiligen Raums angeschlossen, je nach Kundenwunsch kommt ein Präsenzmelder zum Einsatz, hier in Wohnzimmer und Küche.


Anwendungsmöglichkeiten der Stereo L und R Ausgänge

Die (Stereo L) und (Stereo R) Ausgänge des Bausteins geben nur das Signal des jeweiligen Kanals aus.
Die folgenden Beispiele zeigen Anwendungsmöglichkeiten dafür:

Beispiel 1: Das Nutzungsprofil eines Raums hat sich geändert, deshalb muss Links mit Rechts vertauscht werden.
Hier kann ein Stereo Ausgang aufgetrennt werden, der rechte Lautsprecherausgang wird dann an den (Stereo L) Ausgang des Bausteins angeschlossen, und umgekehrt. So hat man die Kanäle vertauscht, ohne dass Änderungen an der Verkabelung notwendig sind:

Beispiel 2: In einem Raum wird eine ungerade Anzahl (3,5,7...) von Lautsprechern verwendet.
Der zusätzliche Lautsprecher könnte zwar auch mit dem vollständigen Stereo Signal versorgt werden, doch wenn er sich z.B. an der linken Raumseite befindet, macht es Sinn ihn nur mit dem linken Signal zu versorgen:

Beispiel 3: An verschiedenen Stereo Extensions sind nur noch einzelne Lautsprecherausgänge frei, es wird aber eine Stereo Zone benötigt.
Man verbindet (Stereo L) mit einem beliebigen aufgetrennten Ausgang der einen Extension, und (Stereo R) mit einem aufgetrennten Ausgang der anderen, und führt so die Ausgänge zusammen:

Beispiel 4: Ein großer Raum wird mit vielen Lautsprechern ausgestattet.
Hier kann es vorteilhaft sein, die Stereo Extensions für die Lautsprecher auf der jeweiligen Raumseite getrennt zu installieren. Man verbindet dann alle Ausgänge der Stereo Extensions der linken Seite mit dem Ausgang (Stereo L) des Audio Player Bausteins. Dasselbe macht man sinngemäß auf der rechten Seite:


Oberfläche und Bedienung

Sobald die Konfiguration in den Miniserver gespeichert wurde und dieser neu gestartet hat, stehen die Audio Player Bausteine in den entsprechenden Räumen zur Verfügung.

Mit einem Klick auf den Baustein in der App oder der Visualisierung, stehen die Optionen für die Musikauswahl zur Verfügung:

Durchsuchen und wählen Sie Internet Radiosender aus, oder fügen Sie Ihr Spotify Konto oder eine Netzwerkfreigabe hinzu. Legen Sie Ihre Favoriten für jeden Raum an, damit Sie diese stets griffbereit haben.

Bei Verwendung eines Loxone Touch erfolgt die Bedienung über die zwei rechten Tasten nach Tastenstandard.

Die Bedienung folgt sowohl in der App als auch beim Loxone Touch demselben Schema:

Taste + (nach oben): Lautstärke erhöhen. Bei Doppelklick: Zum nächsten Favoriten springen. Wenn ausgeschaltet ist, wird mit + auch eingeschaltet.

Taste - (nach unten): Lautstärke verringern. Bei Doppelklick: Ausschalten. Wenn ausgeschaltet ist, wird mit - auch eingeschaltet.

Die Wiedergabe startet mit der Einschaltlautstärke laut Parameter (Von). Wenn der Audio Player die jeweils zuletzt gewählte Lautstärke speichern und damit starten soll, so setzen Sie den Parameter (Von) auf -1.


Internet Radio

Durch den integrierten Internet Radio Dienst TuneIn, stehen zahlreiche Internet Radiosender und Podcasts zur Verfügung. In der App bzw. Visualisierung kann nach Sendern gesucht werden, und diese als Favoriten angelegt werden. Klicken Sie dazu auf das Menü Icon (3 Punkte) beim jeweiligen Sender, und wählen Als Favorit speichern.


Spotify

Die Spotify Integration ermöglicht das Abspielen Ihrer Musik oder Playlisten bei Spotify über den Audioserver. Dafür ist zwingend ein Spotify Premium Account notwendig.

Klicken Sie in der Loxone App auf Spotify, anschließend auf Spotify Account hinzufügen. Sie werden dann auf die Spotify Website zur Anmeldung weitergeleitet. Melden Sie sich dort mit Ihrem Spotify Account an, und bestätigen Sie den Zugriff auf Ihren Account durch den Audioserver.

Anschließend kann der Dienst genutzt werden.


Bibliothek

Die Bibliothek wird angezeigt, sobald Audiodateien auf lokalen Datenträgern oder Geräten im Netzwerk verfügbar sind:

Blenden Sie die Bibliothek falls nötig über das Zahnradsymbol rechts neben dem Suchfeld ein.

Das Einbinden der möglichen Quellen für Audiodateien wird in den nächsten Abschnitten beschrieben.


Dateien von USB Datenträgern

An der USB Buchse des Audioservers können USB Datenträger mit Audiodateien angeschlossen werden. Details zu unterstützten Datenträgern und Audio Formaten sind im Datenblatt des Audioservers angegeben. Verwenden Sie ein externes Netzteil für Festplatten mit über 500mA Stromaufnahme.

Sobald ein USB Datenträger angesteckt wird, werden die Audiodateien auf dem Datenträger im Abschnitt Bibliothek in der App bzw. der Visualisierung angezeigt.

Beachten Sie, dass lokale Dateien eines Audioservers nur auf denjenigen Audio Player Bausteinen zur Verfügung stehen, die mit diesem Audioserver verbunden sind.
Möchten Sie eine Musikbibliothek über mehrere Audioserver hinweg nutzen, fügen Sie die Dateien über eine zentrale Netzwerkfreigabe z.B. auf einem NAS der Bibliothek hinzu.


Dateien auf dem Audioserver

Auf der SD-Karte des Audioservers können ebenfalls Dateien gespeichert werden. Die Ordner dafür werden über eine SMB Netzwerkfreigabe vom Audioserver bereitgestellt.

Unter Windows erreichen Sie diese durch das Eingeben von IP-Adresse oder Hostnamen des Audioserver im Windows Explorer nach folgendem Schema: \\192.168.1.7 oder \\hostname

Das veraltete Protokoll SMB1 wird für den Zugriff nicht unterstützt. Unter Windows 10 kann es erforderlich sein, zwei Registry Einträge auf die folgenden Werte zu ändern:

Im Ordner Library der SD-Karte legen Sie Audiodateien ab, die anschließend in der Bibliothek abgespielt werden können. Die SD-Karte eignet sich aufgrund der beschränkten Größe und Geschwindigkeit nur bedingt für die Ablage von Audiodateien. Verwenden Sie besser einen USB Datenträger oder eine Netzwerkfreigabe für umfangreichere Musiksammlungen.

Im Ordner Event_Sounds der SD-Karte befinden sich Audiodateien für Systemtöne wie Türklingel, Wecker, oder Alarmtöne. Durch Austauschen dieser Dateien können die Systemtöne geändert werden. Die neuen Dateien müssen dazu mit Dateinamen und Format übereinstimmen, und ersetzen die ursprünglichen.

Der Ordner usb wird angezeigt, wenn ein USB Datenträger an den Audioserver angeschlossen ist. Auf diese Weise können Sie den USB Datenträger befüllen oder die Dateien austauschen.

Der Ordner Updates ist für das manuelle Ablegen einer Update Datei für den Audioserver reserviert.

Die Freigabe dieser lokalen Ordner ist ausschließlich zur einfachen Befüllung und Wartung gedacht, nicht zum Einbinden als Netzwerkfreigabe in die Bibliothek an anderen Audioservern.

Beachten Sie, dass lokale Dateien eines Audioservers nur auf denjenigen Audio Player Bausteinen zur Verfügung stehen, die mit diesem Audioserver verbunden sind. Möchten Sie eine Musikbibliothek über mehrere Audioserver hinweg nutzen, fügen Sie die Dateien über eine zentrale Netzwerkfreigabe z.B. auf einem NAS der Bibliothek hinzu.


Dateien von Netzwerkfreigaben

In der Bibliothek können SMB Netzwerkfreigaben hinzugefügt werden. Eine bestimmte Freigabe brauchen Sie nur einmal hinzufügen, diese steht dann über alle Audioserver bzw. Audio Player hinweg zur Verfügung.
Klicken Sie dazu in der App auf Bibliothek, anschließend auf das Menü Icon rechts oben (drei Punkte) anschließend wählen Sie Netzwerkordner hinzufügen.

Es öffnet sich folgendes Fenster, in dem Sie die Zugriffsdaten Ihrer Netzwerkfreigabe eingeben:

Zum Abschluss klicken Sie auf Hinzufügen, danach werden die Dateien eingelesen, und stehen anschließend zum Abspielen in der Bibliothek bereit.

Das veraltete Protokoll SMB1 wird für den Zugriff nicht unterstützt.


Line in

Der analoge Audio Eingang (Line In) des Audioservers, kann ebenfalls als Quelle ausgewählt werden. Klicken Sie dazu auf das Zahnradsymbol rechts neben dem Suchfeld, um den Line In einzublenden. Danach kann dieser verwendet werden:


AirPlay

Der Audioserver unterstützt seit Version 2.5.01.11 die Wiedergabe von Audioinhalten über AirPlay 2.
Jeder Ausgang steht dabei mit seinem Namen als AirPlay Empfänger zur Verfügung, und kann auf Apple Geräten als Streaming Ziel ausgewählt werden.

Das Streaming über AirPlay ist unabhängig vom Audio Player Baustein und hat stets Vorrang, solange das Apple Gerät verbunden ist. Eine bereits laufende Wiedergabe einer anderen Quelle wird unterbrochen, wenn das AirPlay Streaming gestartet wird.

Befindet sich nur ein Audio Player in einem Raum, wird der Audio Player nach dem Raum benannt, ansonsten nach dem jeweiligen Bausteinnamen.
Diese Zonennamen werden sowohl in AirPlay als auch in Spotify Connect verwendet.
Innerhalb einer Installation muss die Bezeichnung von Apple Geräten und Audio Zonen einzigartig sein.

Weitere Informationen zu Bedienung und Systemvoraussetzungen von AirPlay, entnehmen Sie bitte der Anleitung bei Apple.

Verhalten des Bausteins während AirPlay Wiedergabe:

Die Funktionen des Audioplayer Bausteins stehen während der AirPlay Wiedergabe nur eingeschränkt zur Verfügung, da während dieser Zeit die Wiedergabe durch AirPlay gesteuert wird. Dadurch ergeben sich folgende Besonderheiten:

Beim Start der AirPlay Wiedergabe an einem Ausgang, wird die Wiedergabe an anderen mit diesem Ausgang verknüpften Ausgängen gestoppt und die Verknüpfung vorübergehend aufgelöst. Unabhängig davon, ob mehrere Ausgänge an einem Audioplayer Baustein verknüpft sind, oder mehrere Audioplayer Bausteine durch den Baustein Audioplayer Gruppe Fix gruppiert sind. Ausgänge welche nicht verknüpft sind, laufen normal weiter.

Dies ist notwendig, da jeder einzelne Ausgang ein Streaming Ziel für AirPlay darstellt. Die Bildung von Gruppen wird anschließend durch AirPlay verwaltet, und ist durch manuelles Auswählen der gewünschte Ausgänge (Lautsprecher) in der App des jeweiligen AirPlay Geräts möglich.

Folgende Funktionen sind auch während der AirPlay Wiedergabe verfügbar:
Pausieren der Wiedergabe
Verändern der Lautstärke
Events wie Klingel, Wecker und Alarmtöne

Weitere Funktionen sind während der AirPlay Wiedergabe nicht verfügbar, egal ob in der App, bei Tastendruck, oder durch Logik definiert.
Beenden Sie die AirPlay Wiedergabe bzw. Verbindung am jeweiligen Gerät, um die gewohnten Funktionen und Gruppen wiederherzustellen.