Analogwert-Überwachung

Anwendung

Mit dem Programmbaustein Analogwertüberwachung können Sie die Einhaltung des definierten Wertebereiches eines analogen Signales überprüfen. Einsatzbeispiele sind z.B. Füllstandsregelung, Durchflussüberwachung, Klimasteuerung, …

 

Grundprogrammierung

analogwert

Der Baustein prüft einen analogen Eingang (AI) auf Über- bzw. Unterschreitung von Grenzwerten.

Der Ausgang (Q) wird aktiviert, sobald der Wert des Einganges (AI) außerhalb des Toleranzrahmen liegt.

Der Toleranzrahmen wird durch die Parameteingänge obere Schwelle (TU) und untere Schwelle (TL) festgelegt.

 

AnalogWatchdog

 

Eingänge

NameBezeichnungErklärungWertebereichEinheit
AIAnaloger EingangAn diesen Eingang wird der zu überwachende Sensor verknüpft.0/1
DisPDisableKindersicherung – deaktiviert alle Eingänge und setzt Q auf 0 zurück.0/1

 

Parameter

NameBezeichnungErklärungWertebereichEinheit
RemanenzRemanenzeingangAktiviert die Remanenz dieses Bausteins.0/1
TUOberer SchwellwertLegt den oberen Schwellwert fest.
TLUnterer SchwellwertLegt den unteren Schwellwert fest.

 

Ausgänge

NameBezeichnungErklärungWertebereichEinheit
Qdigitaler AusgangDieser Ausgang wird aktiviert, sobald der Wert des Einganges (AI) außerhalb des Toleranzrahmen liegt.0/1

 

 

Programmierbeispiel

analog_bsp

 

In diesem Beispiel wird ein analoger Füllstandssensor überprüft. Der zulässige Bereich liegt zwischen 3 (TL – untere Grenze) und 7 (TU – obere Grenze).

Liegt der Wert in diesem Bereich, wird am Ausgang Q der Wert 0 ausgegeben. Ist der Analogwert oberhalb oder unterhalb des Wertebereiches, wird am Ausgang Q der Wert 1 ausgegeben.

Im Beispiel erfolgt die Alarmierung über den Caller Service, also durch einen Anruf.