IR Steuerung

Die IR-Steuerung wird für komplexe IR-Codes verwendet, die bei  gleichem Tastendruck auf der Fernbedingung immer unterschiedliche Codes senden. Die Hitachi Klimaanlage ist ein Beispiel dafür.

Loxone Musterkoffer

Die Loxone IR Extension im Einsatz


In diesem Online-Seminar zeigen wir Ihnen, wie Sie mit der neuen IR-Extension Infrarot-Geräte wie Fernseher und DVD-Player ansteuern und wie Sie Ihr Zuhause mit einer beliebigen Fernbedienung steuern können.

>> Download Musterdatei

Baustein Eigenschaften

Sie können Sie bis zu 6 analoge Werte (AQ1-AQ6) in einen Text umwandeln, der dann mit dem IR-Aktor verbunden werden kann. In den Eigenschaften der IR-Steuerung können Sie den Text unter IR-Befehl definieren. Der IR-Aktor benötigt eine zugeordnete Taste der Fernbedienung.

Achtung: Das Ganze funktioniert nur mit einfachen IR-Codes (Startbit, 0-bit, 1- bit und Endebit). Der verwendete Befehl muss Start- und Endebit enthalten. Bei einem Unvollständigen Befehlen sendet die IR Steuerung keine Befehle.

Anleitung zur Erstellung eines IR-Befehls

Ein Leerschritt trennt die Aufgabenblöcke

AQ1: AQ2: AQ3: AQ4: AQ5: AQ6: Abhängig vom Wert des Eingangs wird eine Bitfolge in den Sendebuffer kopiert. Wenn der Wert nicht exakt vorhanden ist, wird der Wert, der am nächsten ist, verwendet.
V1:17.5:0100;18:0101;18.5:0110 Wenn der Eingang 17.5 ist, wird die Bitfolge 0100 gesendet
Wenn der Eingang 18.0 ist, wird die Bitfolge 0101 gesendet
Wenn der Eingang 18.5 ist, wird die Bitfolge 0110 gesendet
   
I: Bits aus dem Sendebuffer invertieren
I:8,4 Kopiere 4 Bits ab der aktuellen Position -8 und invertiere sie
Einstellungen Anwesenheitssimulation


Maximal 256 Bits können verwendet werden.

Beispiel Hitachi Klimaanlage

Die Befehlsfolge für die Hitachi Klimaanlage wird in den Eigenschaften der IR-Steuerung unter IR-Befehl" eingetragen:

C:100000000000100000000000 C:00000010 I:8;8 C:11111111 I:8;8 C:10100111 I:8;8 C:10010001 I:8;8 C:00100000 I:8;8 C:11111100 I:8;8 C:1
V1:17:01010;18:11010;19:00110;20:10110;21:01110;22:11110;23:00001;24:10001;25:01001;26:11001;27:00101;28:10101;29:01101;30:11101 C:00 I:8;8 V2:0:1111;1:0001;2:0010;3:0011;4:0100 V3:0:1000;1:0100;3:0010 I:8;8 V4:0:1000;1:0000;2:0100;3:0010;4:0110;5:0001;6:0110;7:0011 C:0000 I:8;8 S:1

I:8,4 Kopieren Sie 4 Bits ab der aktuellen Position -8 und invertieren Sie sie
S:1 Fügen Sie eine 8 bit Prüfsumme ein

 

In der Konfigurationssoftware sieht die Programmierung wie folgt aus:

Beispiel Hitachi Klimaanlage - Loxone
Eingang (AQ1) Temperatur 18 - 30 °C Temperatur
Eingang (AQ2) 0 = Auto, 1 = Heat, 2 = Dry, 3 = Cool, 4 = Fan Modus
Eingang (AQ3) 0 = Low, 1 = Med, 2 = High Lüfter
Eingang (AQ4) 0 = Auto, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 Lamellenstellung

Beispiel Mitsubishi Klimaanlage

Die Befehlsfolge für die Mitsubishi Klimaanlage wird in den Eigenschaften der IR-Steuerung unter IR-Befehl" eingetragen:

C:110001001101001101100100100000000000000000000100000 V2:0:001;1:100;2:010;3:110;4:111 C:00 V1:16:0000;17:1000;18:0100;19:1100;20:0010;21:1010;22:0110;23:1110;24:0001;25:1001;26:0101;27:1101;28:0011;29:1011;30:0111;31:1111 C:000001101100 V3:0:000;1:100;2:010;3:110;4:001;5:101 V4:0:00001;1:10010;2:01010;3:00110;4:10110;5:11110 C:00000000000000000000000000000000000000000000000000000000 S:1

Eingang (AQ1) Temperatur 16-31°C Temperatur
Eingang (AQ2) 0 = Auto, 1 = Heat, 2 = Dry, 3 = Cool, 4 = Fan Modus
Eingang (AQ3) 0 = Aus, 1 = Stufe 1, 2 = Stufe 2, 3 = Stufe 3, 4 = Stufe 4, 5 = Auto Lüfter
Eingang (AQ4) 0 = Auto, 1,2,3,4,5, 6 = frei Lamellenstellung