Informationen zur Verkabelung

Die nachfolgende Anleitung richtet sich an Elektriker, welche die Verkabelung unserer Steuerungslösungen fachgemäß durchführen.

Allgemeine Info

Tauchen während der Installation irgendwelche Fragen oder Unklarheiten auf, steht Ihnen unser Support gerne zur Verfügung.

Elektrogeräte verkabeln

attentionWir empfehlen, die Verkabelung von Ihrem Elektroinstallateur durchführen zu lassen oder sich an eine geschulte Person zu wenden.

Die Verdrahtung der Loxone Komponenten darf NUR im spannungslosen Zustand durchgeführt werden!!!

 

 

Grundlegendes zur Verkabelung

Nachfolgend ein paar nützliche Tipps und Hinweise für eine reibungslose Installation:

  • Die Betriebsspannung der Loxone Geräte beträgt 24V DC
  • Um die Geräte mit unseren Steuerungen zu bedienen, sollten deren Kabel alle in den Verteilerkasten – in dem sich auch unsere Steuerungen befinden – führen.
  • Um das Verkabeln zu vereinfachen und übersichtlich zu halten empfehlen wir CAT 7 Kabel beim Verlegen zu verwenden.
  • Der Loxone Link darf max. 500m lang sein und muss linienförmig verkabelt werden.
  • Das letzte Extension am Loxone-Link muss mit einem 120 Ohm Widerstand terminiert werden (in Miniserververpackung enthalten)
  • Ist der Miniserver ohne Extension im Einsatz, darf der Loxone-link nicht terminiert werden.
  • Der elektrische Anschluss ist nach den gesetzlichen Vorschriften des jeweiligen Landes durchzuführen.
  • Kabel für Loxone-Link: geschirmte Twisted Pair Leitung (z.B. Cat 5, Cat 7; blaues Adernpaar)

 

Aus Sicherheitsgründen ist bei Loxone Installationen die Verwendung von SELV (=Sicherheitskleinspannung) Netzteilen vorgeschrieben. Es ist somit kein weiterer Anschluss der 24V Ausgangsseite an PE notwendig.
Bei vielen Installationen kann jedoch nicht verhindert werden, dass der GND der Loxone 24V SELV Versorgung durch externen Gerät mit PE verbunden wird.
Diese Verbindung kann z.B. durch Geräte wie Patch Panels, PCs, Router, Beamer oder vergleichbare IT Geräte zustande kommen.
Um in diesen Fällen einen möglichen Stromfluss (Ausgleichsstrom bzw. im Fehlerfall einen Fehlerstrom) über den Miniserver zu verhindern sollte der GND der Miniserver Versorgung direkt am 24V Netzteil mit PE verbunden werden. Die Installation wird dann somit von einer SELV (=Sicherheitskleinspannung) zu einer PELV (=Schutzkleinspannung) Installation.