Video-Blog – Multiroom Audio

Marc Baumgartner
21. Juni 2016 IN Know How

In der aktuellen Ausgabe unseres Video-Blogs dreht sich alles um das Thema Musik im Smart Home. Genauer gesagt um das Thema Multiroom Audio. Erfahren Sie alles darüber was ein Multiroom Audio System ist, warum Sie Ihren Lieblingssong immer und überall im Smart Home genießen können und warum Ihr Multiroom Audio System im Loxone Smart Home weit mehr als nur Musik kann.

Video Transcription

Multiroom Audio Whiteboard

Hallo und herzlich willkommen zur aktuellen Ausgabe unseres Video-Blogs. Wir wollen uns heute mit einem Thema beschäftigen das aktuell gerade schwer im Kommen ist – und zwar mit dem Thema Multiroom Audio.

Ich möchte auch hier zunächst ein paar ganz allgemeine Fragen klären – also um was geht es bei Multiroom Audio eigentlich, wie hat sich das Ganze entwickelt, welche Vorteile bietet ein modernes Multiroom Audio System gegenüber klassischen Musiksystemen und später werde ich auf die Frage eingehen, wie wir von Loxone die Rolle eine Multiroom Audio Systems im Smart Home sehen.

Aber zunächst zu den ganz allgemeinen Fragen.

Um was geht es bei Multiroom Audio eigentlich?

 

Früher – je nach dem welche Zeit man jetzt genau betrachtet – hat man Musik entweder über Radio gehört oder sie war auf Schallplatte, Kassette, CD etc. gebannt. Wir hatten dann in allen Räumen in denen wir Musik hören wollten eine Stereoanlage, einen CD-Player,…

Diese Geräte haben untereinander nicht kommuniziert d.h. sie haben als so genannte Insel gearbeitet. Wenn ich jetzt den Song von CD aus dem Wohnzimmer in der Küche weiter hören wollte, dann konnte ich die Musik im Wohnzimmer entweder so laut drehen bis ich sie eben auch in der Küche gehört habe – meine Mutter war immer ein riesen Fan davon wenn ich mich für den Lösungsansatz entschieden habe – oder ich hab die CD aus dem Wohnzimmer mitgenommen und in der Küche neu eingelegt. Musik war in jedem Fall und sprichwörtlich räumlich begrenzt.

Genau das hat sich mit Multiroom Audio verändert. Ganz plakativ gesagt geht es bei Multiroom Audio um Musiksysteme die sich über mehrere Räume erstrecken.

Aber Wie ist das möglich?

Es ist zum Einen deshalb möglich weil Musik heute meistens digital gespeichert ist. D.h. sie liegt auf irgendeiner Festplatte oder wird über Onlinedienste wie Spotify gestreamt. Dank Smartphone und Co. ist Musik heute eigentlich immer und überall verfügbar.

Und jetzt kommen wir auch schon zum ersten riesen Vorteil den Multiroom Audio gegenüber klassischen Musiksystemen hat. Uns steht im Prinzip ein ganzes Universum an Sounds zur Verfügung! Sei es eine integrierte Festplatte mit der eigenen Musikbibliothek, seien es Onlinedienste wie Spotify und TuneIn, seien es 100.000e unterschiedliche Internet-Radiosender, seien es Cloud-Dienste… Die Vielfalt an verfügbarer Musik ist wirklich gewaltig.

Wie schaffen wir es die Musik im Zuhause zu verteilen?

 

In dem wir vernetzte Audio-Zonen bilden. Bei Multiroom Audio Systemen wird das Zuhause in Audio-Zonen eingeteilt. D.h. eine Zone überall da wo ich später Musik hören möchte. Klassischerweise passiert das nach Räumen – Wohnzimmer, Schlafzimmer, Badezimmer etc.

Bei mir Zuhause ist es bspw. so, dass ich in Wohnzimmer, in Küche und im Esszimmer Deckeneinbaulautsprecher verbaut habe und in Schlafzimmer und Bad ersetzen Loxone Wall Speaker die bisherigen Geräte.

Lassen Sie mich die Gelegenheit für einen kleinen Ausflug zum Thema Lautsprecher nutzen, bzw. ich möchte eine ganz grundsätzliche Frage zum Thema Deckeneinbaulautsprecher klären. Gute Lautsprecher sind für guten Sound das A und O. Dessen sind wir uns sicherlich alle bewusst. Was aber oft unter geht ist die Bedeutung der richtigen Einbaubox für den Lautsprecher.

Und so steht oft die Frage im Raum, ob es wirklich nötig ist für einen Einbaulautsprecher eine passende Einbaubox anzuschaffen oder ob es nicht reicht den Lautsprecher einfach in der Decke zu platzieren. Klare Antwort: Ja – es braucht eine solche Einbaubox und nein – es reicht eben nicht den Lautsprecher einfach in der Decke zu platzieren! Die Einbaubox ist wichtig um dem Lautsprecher den richtigen Resonanzkörper zu geben, damit der wiederum den Sound perfekt wiedergeben kann.

Es gibt ganz unterschiedliche Einbauboxen, unterschiedliche Bauarten und für unterschiedliche Verwendungszwecke. Es ist auch nicht so, dass jede Einbaubox dann perfekt mit jedem Lautsprecher kompatibel ist. Es ist wichtig, dass die Einbaubox das richtige Volumen hat. Wir haben deshalb perfekt auf die Anforderungen unsere Speaker abgestimmte Einbauboxen im Programm und zwar einmal in dieser Holzvariante für abgehängte Decken und einmal in dieser Kunststoffvariante für Betondecken.

Aber zurück zum eigentlichen Thema, zurück zum Thema Multiroom Audio.

Nach dem die Lautsprecher in den Audio-Zonen verteilt wurden wird jedem Lautsprecher sozusagen gesagt in welcher Audio-Zone er sich befindet. Und der Clou an der ganzen Geschichte ist jetzt, anders als bei herkömmliche Musik-Systemen sind diese Lautsprecher entweder direkt untereinander vernetzt oder über einen Server miteinander vernetzt.

Es gibt da ganz unterschiedliche Systeme, ganz unterschiedliche Konzepte. Wir von Loxone arbeiten mit dem Loxone Music Server. Zusammen mit dem passenden Mehrkanalverstärker bildet er die Zentrale um die Musik im Haus zu verteilen.

Welche Vorteile ergeben sich aus dieser Vernetzung?

 

Der aller größte Vorteil und das wirklich aller coolste an der Geschichte: Alle der genannten Quellen werden jetzt für alle Räume verfügbar.

Ganz konkret heißt das, ich kann Zuhause z.B. meinen Lieblingssong über Spotify in der Küche hören. Ich kann parallel und synchron dazu den Lieblingssong von Spotify aber auch noch im Esszimmer hören und zusätzlich noch im Wohnzimmer oder auch in allen Räumen. Oder ich höre im Schlafzimmer parallel Musik über einen Internet-Radiosender und im Bad Musik von meiner eigenen Musikbibliothek die auf Festplatte gespeichert ist. Uns das ist im Prinzip der ganze Zauber hinter Multiroom Audio.

Multiroom Audio Trenner

Gesteuert werden die Systeme meisten über eine App – also Smartphone, Tablet, PC – und zwar zentral für alle Lautsprecher aus dem Raum in dem Sie sich eben gerade befinden.

Wenn man so möchte, dann haben wir uns bis jetzt sozusagen zwei Evolutionsstufen von Musiksystemen angeschaut. Einmal die klassischen Musiksysteme rund um Kassette, Schalplatte und Co. und einmal moderne Multiroom Audio Systeme mit all den genannten Vorteilen. Aber auch bei modernen Multiroom Audio Systemen handelt es sich um Lösungen, die dem reinen Genuss von Musik dienen.

Wir von Loxone haben uns Gedanken gemacht, wie wir es schaffen können das Audiosystem mit dem Smart Home verschmelzen zu lassen – und entstanden ist der Loxone Music Server!

Multiroom Audio Music Server

Durch die Integration ergeben sich viele unglaublich coole…

Anwendungsbeispiele:

 

Ich muss Zuhause beispielsweise nicht mal mehr mein Smartphone aus der Tasche holen um die Musik zu starten sondern ich kann das System über einen Taster an der Wand aktivieren und die Musik lauter oder leiser machen.

Oder noch bequemer: Wenn ich morgens das Bad betrete dann startet die Musik dank eines integrierten Bewegungsmelders vollautomatisch.

Durch die Verschmelzung von Smart Home und Audiosystem gehen die Anwendungsbeispiele aber eben weit über das reine Musikhören hinaus.

Sie könnten ihr Audiosystem bspw. mit dem Zutrittssystem verbinden und einen sehr individuellen Türgong realisieren. Clever bei der Geschichte: Dank der Audio-Zonen wäre es auch möglich zu sagen in diesem Bereich der Hauses oder der Wohnung schlafen die Kids, wenn es an der Tür klingelt – nach 20.00Uhr – bleibt dieser Lautsprecher stumm.

Ich hab mein Audiosystem Zuhause noch in das Alarmsystem integriert. D.h. wenn jemand bei mir einsteigen möchte, dann bricht bei mir Zuhause die Hölle los. Jeder Lautsprecher spielt auf voller Lautstärke einen Alarmton, da bleibt tatsächlich kein Auge trocken.

Und ich nutze meine Audiosystem noch als Informationssystem über die so genannte Text-to-Speech-Funktion und lasse mich bspw. darüber informieren, wenn nach 22.00Uhr noch irgendwo ein Fenster geöffnet ist.

So viel zu unserem heutigen Video-Blog. Abschließend vielleicht noch für alle bei denen beim Gedanken an eine digitale Welt der Angstschweiß auf der Stirn steht: Keine Angst wegen Ihrer heiß geliebten Plattensammlung. Natürlich kann man auch einen Plattenspieler über den Aux-Eingang mit dem Music Server verbinden. Oder Sie digitalisieren Ihre Plattensammlung und legen sie direkt auf dem Music Server ab – Speicherplatz ist mit einem Volumen für bis zu 250.000 Songs definitiv genug vorhanden.

Bei Fragen rund um das Thema Multiroom Audio oder auch ganz allgemein rund um das Thema Smart Home dürfen Sie uns natürlich gerne jederzeit kontaktieren.

So viel für heute. Ich hoffe Sie hatten Spaß und wir sehen uns beim nächste Mal wieder – vielen Dank.


Sie interessieren sich für das Thema Multiroom Audio oder Smart Homes im Allgemeinen? Lassen Sie sich jetzt unverbindlich und kostenlos beraten!

 

Jetzt Beratung anfordern

Jetzt anmelden & zahlreiche Vorteile sichern!

Mit unserem kostenlosen Newsletter sind Sie rund ums Thema Smart Home immer bestens informiert. Holen Sie sich alle Infos über exklusive Angebote & neue Produkte, Ideen & Inspirationen für Ihr Smart Home, Tipps zum Energie sparen, für mehr Sicherheit, mehr Wohnkomfort und vieles mehr. Überzeugt? Gleich anmelden!


Österreich
Deutschland
Schweiz

 

Sprechen wir über Ihr Smart Home

Überzeugt? Dann lassen Sie uns über Ihr Smart Home sprechen! Wir beantworten Ihre Fragen rund um das Leben in einem Loxone Smart Home und helfen Ihnen den perfekten Loxone Partner zu finden.