Loxone Smart Engineering: der Geburtsort aller Loxone Produkte

Lesedauer
Datum

4 Minuten
27. Juni 2019

In Alberndorf in Oberösterreich sitzt mit der Loxone Smart Engineering unser hauseigenes Entwicklungszentrum. Hier tüfteln die Elektronik-Nerds unter uns Loxone Mitarbeitern Tag für Tag an den Produkten, die das Leben im Real Smart Home so komfortabel machen.

Embedded Softwareentwickler, Hardwareentwickler und Entwicklungskonstrukteure. Die Kollegen der Loxone Smart Engineering sind für das Hardware Design und die Konstruktion aller Loxone Produkte verantwortlich. Sie sind die Personen hinter dem Produkt. Dieser Beitrag gibt Ihnen einen kleinen Einblick in unsere Produktschmiede und damit in die Entstehung eines Loxone Produkts. Vom Prototypen bis zur Serienreife.

Ein Mitarbeiter der Loxone Smart Engineering hinter einigen Produkten
Step 1 – Alles beginnt mit einer Idee

Egal ob von unseren Gründern, einem Kollegen, unseren Partnern, Kunden… jedem Loxone Produkt liegt eine gute Idee zugrunde. Intern pflegen wir hier die gern bemühten kurzen Wege. Bei einer Tasse Kaffee werden die Kollegen aus der Entwicklung oder das Management in eine “gute Idee” eingeweiht.

Wird intern die Entscheidung getroffen, dass diese Idee Realität werden soll, sind die Entwickler der Smart Engineering gefragt.

Step 2 – Soft- & Hardwareentwicklung

Die Software Developer machen sich an die Entwicklung des Systems, das die Hardware einst zum Leben erwecken wird.

Die Entwicklungskonstrukteure designen und fertigen am 3D-Drucker das Gehäuse unter dessen Schutz sich Hard- & Software später vereinigen werden.

Die Hardware Developer planen eine Musterplatine. Also das Bauteil, das später alle elektronischen Bauteile verbinden wird.

Die Fertigung der Musterplatine übernehmen unsere Süddeutschen Kollegen der Baudisch Electronic GmbH oder ein Zulieferer.

Sind Hard- & Software soweit, kommt es zur Hochzeit.

Step 3 – Prototypenerstellung

Die Software wird auf die Musterplatine gespielt. Nun ist der Moment der Wahrheit gekommen: Funktioniert alles wie es soll?!

Sollte dies nicht der Fall sein muss der Fehler gefunden werden. Das kann dann schon mal zur berühmten Suche nach der Nadel im Heuhaufen werden.

In den meisten klappt aber alles. Nun wird der Prototyp auf Herz und Nieren getestet.

Step 4 – Testen, testen, testen

Von der Temperatur bis zur Lautstärke. Als Labor- oder im Feldtest. Über Wochen oder Monate. Jeder Prototyp wird gründlich überprüft. Schließlich bildet er die Grundlage für die anschließende Serienfertigung. Es darf kein Fehler unentdeckt bleiben.

Deshalb findet jeder Prototyp nochmal den Weg zurück nach Deutschland. In den hochmodernen Baudisch Laboren wird er dort auf auf seine “elektromagnetische Verträglichkeit” untersucht (vereinfacht gesagt heißt das, dass der Prototyp durch seine elektromagnetischen Wellen keine anderen elektrischen Geräte stören darf).

Ist alles in Ordnung, geht es an die Serienfertigung. Nun sind andere Abteilungen am Zug und in Alberndorf knallen die Sektkorken.

Portraitfoto eines Mitarbeiter der Loxone Smart Engineering

Manchmal kann es schon anstrengend sein. Wir sind die ersten in einer langen Reihe wenn es darum geht, ein neues Produkt auf den Markt zu bringen. Alles wartet auf uns. Aber es ist auch unglaublich cool! Wir lassen Vorstellungen, Wünsche, Ideen Realität werden. Man könnte sagen, wir bringen hier ständig kleine Babys zur Welt.

Hans Haslinger, Hardwareentwickler

Von der alten Lagerhalle in ein modernes Bürogebäude

2012 gegründet begann die Loxone Smart Engineering wie viele andere Start-Ups – eher pragmatisch als Untermieter in einer Lagerhalle. 2017, also fünf Jahre später, stand dann der Umzug in ein modernes Bürogebäude an.

Beste Arbeitsbedingungen

Zwei Mitarbeiter der Loxone Smart Engineering im Austausch

Open Minded
Die Arbeitsweise der Loxone Engineering ist sehr offen gehalten. Lasten und Pflichtenhefte sucht man vergebens. Eigene Ideen sind dagegen immer willkommen.

Blick in die neue hochmoderne Küche

Großzügiges Büro
Große Ideen brauchen Platz. Deshalb können sich die aktuell elf Mitarbeiter auf über 300qm frei entfalten. Die geräumige Küche lädt zur gemeinsamen Mittagspause ein.

Ein Produkt entsteht im 3D Drucker

Modernstes Equipment
3D-Drucker, EMV Equipment, Mikroskope, Messgeräte… Das Arbeitsmaterial auf das unsere Entwickler zugreifen können gehört zum Besten was auf dem Markt zu finden ist.

Multi Desktop Arbeitsplatz

Top Arbeitsplätze
Schaltplan, Layout, Notizen… Als Entwickler muss man viel im Auge behalten. Multi-Monitor Arbeitsplätze sorgen für den perfekten Überblick. Soll es mal etwas ruhiger sein, finden sich ausreichend Rückzugsmöglichkeiten in dem großzügigen Büro.

Sofaecke für Besprechungen

Top-Secret
Die Entwicklungen sind bis zur Veröffentlichung Top-Secret. Damit dennoch offen gearbeitet werden kann, haben “Fremde” keinen Zutritt ins Entwicklungszentrum. Besprechungen mit Partnern und Lieferanten finden in einem anderen Gebäudeteil statt.

Grillparty auf der Dachterasse

Work hard, party hard
Wer hart arbeitet soll auch belohnt werden. Das Management hat für die Dachterrasse einen Gasgrill und eine Biergarnitur spendiert. Jeden Mittwoch wird hier gegrillt. Mal Mittags, mal Abends. Die Bowlingbahn im UG des Gebäudes darf ebenfalls genutzt werden.

– Special Tip –

Werden Sie Teil des Teams


Wir sind immer auf der Suche nach neuen Kollegen. Werfen Sie einen Blick auf unsere offenen Stellen und finden Sie Ihren Traumjob.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren