Loxonauten vor den Vorhang: Martin Degelsegger – Entwickler mit Managementqualitäten

Claudia Egginger
3. Mai 2016 IN Backstage

Loxonauten, das sind die Personen hinter Loxone, die ihr Herzblut dem Thema Smart Home widmen und mit ihrem Know How und Engagement tagtäglich daran arbeiten, Ihnen die beste Smart Home Lösung weltweit zu bieten. Hinter uns Loxonauten stecken spannende Persönlichkeiten und noch spannendere Berufsbilder.

Falls Sie sich schon einmal gefragt haben, wer bei uns eigentlich für die mächtigste Smart Home Software zuständig ist – einer von unserem 20-köpfigen Software-Team ist Martin Degelsegger. Als Teammanager unserer Softwareabteilung zeichnet sich der Mechatroniker seit kurzem für unsere Loxone Config verantwortlich.

Martin Degelsegger ist seit 2013 an Bord. Als Hardware Entwickler startete er auf Empfehlung von Loxonaut Manuel Rohrauer in unserer Hardwareentwicklung – Loxone Smart Engineering – in Gallneukirchen. Martins Aufgabe bis Ende 2015: Die Projektleitung rund um die Entwicklung von neuen Hardwareprodukten von der Idee bis zur Serienreife.

“Gleich am ersten Tag bekam ich ein Projekt übertragen, dass ich bis zur Serienreife begleiten und mich darin voll entfalten durfte”, erinnert er sich an seinen Einstieg bei Loxone. “Was mir von Beginn an imponierte, war das Projektdenken, das bei Loxone herrscht. Jeder hat seinen Verantwortungsbereich, was auch sehr gut meiner Persönlichkeit entspricht. Den Überblick zu behalten fällt mir leicht.”

Unter seiner Verantwortung entstanden etwa unsere IR Control Air, Nano IO Air und Touch Tree.

Loxonaut Martin Degelsegger

Die Tätigkeit als Hardware Entwickler bei Loxone ist vielschichtig:

“Als Produktverantwortlicher Hardware-Entwickler, war ich gleichzeitig auch Projektmanager.
Nachdem die Idee für ein neues Produkt geboren war, ging es an die Umsetzung, der Entwicklung der Hardware inkl. Prototypen, Koordination mit der Gehäuseentwicklung und der Fertigung bis zu den umfangreichen Tests. Ich war auch verantwortlich für die Firmware und die Vorbereitung der Serienproduktion, später die Betreuung und Wartung in der Serie.”

Der Diplomingenieur stand stets in engem Austausch mit den Kollegen vom Software Team und meint: “In der Software kann man vieles machen, ohne auf teures Arbeitsgerät und Material angewiesen zu sein.” In seiner vorigen Tätigkeit war er mit der Software- und Hardwareentwicklung von autonomen Kleinflugzeugen betraut. So kam der Wechsel in die Softwareabteilung nicht überraschend.

Die Hauptaufgabe des 33-Jährigen als Teamleiter der Softwareabteilung ist nun der Überblick über das ganze Software-Ökosystem. Von der Konfigurationssoftware in Windows über den Miniserver bis zu jedem einzelnen Gerät, aber auch die Mitarbeiter und Teams müssen zusammenarbeiten. Der persönliche Kontakt mit den Entwicklern ist für Degelsegger der wichtigste Punkt. Nur wenn alle an einem Strang ziehen – also Software, Hardware, UI Designer, Tester und Support könne man höchste Qualität und Spitzenprodukte liefern. Zum Teamleiter werde man aber nicht über Nacht:

“In die Rolle des Teamleiters durfte ich in den vergangenen Wochen und Monaten sukzessive reinwachsen. Unser Geschäftsführer Thomas Moser stand mir hier als Coach intensiv zur Seite und wird das auch in Zukunft tun. Regelmäßiger Austausch und Feedback von außen sind wichtig, um sich weiterentwickeln zu können.” Aber auch Kollegen seien bei Loxone immer mit einem guten Rat zur Seite.”

Fünf Fragen an Martin Degelsegger

Noch tiefere Einblicke geben die Antworten auf unsere fünf Fragen an Martin Degelsegger:

Wie wird man Hardware oder Software Entwickler?
Ich war schon immer technikbegeistert. Je komplexer die Problemstellungen, um so mehr interessierten sie mich. Das war schon immer so. Es war naheliegend, auch eine Ausbildung in diesem Bereich zu absolvieren. Nach der HTL für Mechatronik in Steyr, studierte ich Mechatronik an der Johannes Kepler Uni in Linz.

Loxonaut Martin Degelsegger

Welche Eigenschaften muss man als guter Hardware Entwickler mit bringen?
Ein Auge für Details und genaue Arbeit; ein gewisses künstlerisches Talent fürs Leiterplattenlayout; die Fähigkeit, über den Tellerrand zu blicken und das Produkt als Ganzes im Blick zu haben; das notwendige Elektronik-Fachwissen natürlich.
Man muss außerdem auf unvorhergesehene Ereignisse schnell reagieren und sich auf die neue Situation einstellen können. Das können z.B. erst während der Entwicklung oder der Produktion auftretende Probleme sein, die zeitlich nicht eingeplant waren.
Gelegentlich muss man auch mit Situationen umgehen lernen, die man nicht selbst beeinflussen kann (z.b. Materialengpässe).

Was an deinem Beruf gefällt dir am besten?
Die Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Bereichen. Man muss über den Tellerrand hinausblicken und darf nichts aus dem Auge verlieren. Ein neues Produkt betrifft alle Abteilungen, das macht das ganze so spannend und herausfordernd zugleich. Ich liebe Herausforderungen. Bei Loxone arbeiten topmotivierte Leute, die alle Profis in ihrem Bereich sind und auf die man sich zu 100% verlassen kann. So kann sich jeder auf seine Aufgaben konzentrieren.

Was begeistert dich am Thema Smart Home?
Die Möglichkeit, mit recht wenig Aufwand eine große Steigerung der Lebensqualität zu erzielen, und dass man fast jedes Gerät in irgendeiner Weise smarter machen kann. Für Technikbegeisterte ist ein Smart Home außerdem eine riesige Spielwiese, während das Leben mit Autopilot für weniger Technikaffine viele tausende Handgriffe und Denkprozesse abnimmt und so das Leben zuhause komfortabler, sicherer und energieeffizienter macht.

Loxonaut Martin Degelsegger Radfahrer

Was macht ein Software-Teamleiter in seiner Freizeit?
Ich fahre gerne Rad und bin gern auf Reisen, kombiniere diese Hobbies auch gerne. Gelegentliche Elektronikbasteleien gehören genauso zu meinen Hobbies, wie ausgedehnte Filmabende.

Was schätzt du am Unternehmen Loxone?
Wir haben eine Vision, die lautet, 2020 zu den führenden Smart Home Anbietern der Welt zu zählen und ich bin Teil dieser Mission. Neben diesem ambitionierten Ziel und einem Produkt, das Leben wie mit Autopilot ermöglicht, bietet Loxone vieles mehr: ein hochmotiviertes und fähiges Team, eine offene, freundschaftliche und gleichzeitig höchst professionelle Unternehmenskultur, ein hauseigenes Restaurant und einen Arbeitsplatz mitten im Grünen. All das motiviert und inspiriert. All das gibt es bei staufreier Anreise. Nicht selbstverständlich.

Seien Sie die nächste spannende Persönlichkeit!

Unsere Vision ist es 2020 zu den führenden Smart Home Anbietern der Welt zu zählen.
Dazu werden wir in den nächsten Jahren unser Team stark ausbauen. Haben Sie das Zeug zum Loxonauten? Wenn Sie überzeugt sind mit Ihrem Können einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg leisten zu können und mit vollem Einsatz diese neue Herausforderung annehmen möchten, dann haben wir Jobs als Hardware Entwickler, Software Enwickler und viele weitere spannende Jobs für Sie ausgeschrieben!

Loxone Jobs entdecken

Sprechen wir über Ihr Smart Home

Überzeugt? Dann lassen Sie uns über Ihr Smart Home sprechen! Wir beantworten Ihre Fragen rund um das Leben in einem Loxone Smart Home und helfen Ihnen den perfekten Loxone Partner zu finden.