Inbetriebnahme RS232-Extension

Anleitung zur Inbetriebnahme der RS232-Extension.

 

TECHNISCHE DATEN

  • Anschluss an Loxone Link
  • 1x RS232 Schnittstelle
  • Frei einstellbare Baudrate
  • Frei einstellbares Datenformat
  • Frei einstellbares Protokoll
  • Konfiguration über die Konfigurationssoftware
  • Spannungsversorgung 24VDC
  • Abmessungen: 35,5 x 88 x 57 mm (2 TE)
  • Leistungsaufnahme ca. 30mA
  • Kein Hardware Handshaking
  • Schutzart: IP20
  • Umgebungstemperatur: 0 … +50°C

rs232

 

INSTALLATION

  • RS232-Extension auf Hutschiene montieren
  • Nach fertiger Installation 24 V Gleichspannung anschließen, aktivieren erst nach Beenden der Gesamtinstallation (Empfehlung: Weiterschleifen vom Miniserver)
  • Loxone-Link verbinden
  • RS232-Connector/Klemmen mit einem RS232-Gerät verbinden.
  • Achtung: Die letzte Loxone-Extension am Loxone-Link mit einem 120 Ω Widerstand terminieren (im Lieferumfang des Miniserver enthalten)
  • Spannungsversorgung aktivieren
  • Blinkzustände der Status-LED:
    Linke LED blinkt nach einigen Sekunden grün wenn die RS232-Extension bereits konfiguriert ist, orange wenn nicht.

 

MASSZEICHNUNG

MZ_rs232

 

 

Für die Konfiguration einer Extension sehen Sie bitte hier nach.

 

 

INBETRIEBNAHME EINES FRONIUS WECHSELRICHTERS

Die Messwerte eines Wechselrichters von Fronius können mithilfe der RS232-Converter Box von Fronius und der RS232-Extension von Loxone ausgelesen werden.

 

PROTOKOLL AUSWÄHLEN

Verbindungsparameter:
Auto-Baudrate (2400, 4800, 9600, 14400, 19200), 8 Datenbits, 1 Stopbit

Damit die Sensorwerte übermittelt werden, muss als Protokoll „Fronius“ ausgewählt sein.

rs232_fronius

 

 

ID IM SETUP-MENÜ VERÄNDERN

Der Wechselrichter antwortet nur auf eine Messwerte-Anfrage. Diese Anfragen sind in den Aktoren hinterlegt. D.h. durch einen Impuls am Aktor wird der aktuelle Wert in den dazugehörigen Sensor geschrieben.

In diesem Anfrage-Befehl ist die ID des Wechselrichters, welche im Setup-Menü verändert werden kann, miteinbezogen. Standardmäßig ist im Anfrage-Befehl die ID 01 hinterlegt.

Folgende Messwerte werden mit Nachkommastellen übermittelt. Die Nachkommastellen verfälschen den Messwert um hoch 2 bzw. hoch 3:

2 Nachkommastellen:
Get Yield – DAY
Get Yield – YEAR
Get Yield – TOTAL

1 Nachkommastelle:
Get operating Hours – DAY

Diese Sensorwerte können durch den Mathematik-Baustein Dividierer korrigiert werden.
Ebenfalls zu beachten ist, dass die Betriebsstunden (operating hours) in Minuten ausgegeben werden.

screenshot2

 

 

 

Kurzanleitung und Anschlussplan der Extension (pdf)
Download

Protokoll-Doku Fronius
Dokumentation

Lesen Sie unsere Online-Dokumentation „Kommunikation mit RS232“
Dokumentation

Extension EG Konfirmationserklärung (pdf)
Download

RoHS Konfirmationserklärung (pdf)
Download